Aktuelles

Neuerburger „Musikalischer Sommer“

Pralles Veranstaltungsprogramm von Donnerstag, 14. Juni, bis Ende September – Literarisch-musikalische Bilderreise durch die regionale Geschichte zum Auftakt – Musikalische Leckerbissen in romantischer Kulisse des Eifelstädtchens mit Burg – Außengastronomie auf dem Marktplatz mit beheizten Terrassen lockt auch an kühleren Abenden 

Viel gute Musik und Atmosphäre verspricht der Neuerburger „Musikalische Sommer“, der gerade gestartet ist. Veranstaltungen dazu gibt es noch bis Ende September. Foto: Martin Brunker/pp/Agentur ProfiPress

Neuerburg/ Eifel – Egal, was die Meteorologen für diesen Sommer vorhersagen: Im Neuerburger Land wird der Sommer auf jeden Fall heiß. Und das liegt weniger an einem Hochdruckgebiet über der Südeifel, als vielmehr am „Neuerburger Musikalischen Sommer“ von Donnerstag, 14. Juni, bis September. Für die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Veranstaltung haben sich die Macher in diesem Jahr wieder viel Neues einfallen lassen. Damit haben sie ein weiteres Highlight unter den in Bereich der Zukunftsinitiative Eifel gelegenen kulturellen Angeboten geschaffen.

Die Musik- und Kulturveranstaltungen warten mit viel hochkarätigen Beiträgen und Rhythmen auf. Dabei kommen neben modernen Jazz- und Big Band-Klängen auch volkstümliche Blasmusik, mundartliche Beiträge, Tanz- und Folkloredarbietungen sowie sakrale Arrangements nicht zu kurz. Übrigens werden die Uhren in Neuerburg bereits seit 33 Jahren auch musikalisch auf Sommerzeit umgestellt, und „Gott und die Welt“ feiern mit.

Unter dem Motto „Gott und die Welt“ steht in diesem Jahr auch der „Kultursommer Rheinland-Pfalz“, durch den unter anderem die Veranstaltungsreihe in Neuerburg gefördert wird. Für das außergewöhnliche Flair und den Erfolg des Neuerburger Musikalischen Sommers zeichnet aber nicht allein das „gute Händchen“ der Macher für ausgezeichnete Musiker und Gruppen verantwortlich, sondern auch die romantische Kulisse des historischen Eifelstädtchens mit Burg und Marktplatz leisten ihren Beitrag. Besonders der malerische Marktplatz mit seiner für alle Wetterlagen ausgestatteten Außengastronomie (beheizte und überdachte Terrassen) lädt Gäste und Einheimische gemeinsam auf ein lauschiges, musikalisches Nachmittags- und Abendprogramm ein.

Dort, in der „guten Stube“ des Städtchens herrscht dann ausgelassene Stimmung – und ein Grundkurs in Eifeler Platt ist für die Gäste von außerhalb  garantiert „ganz nebenbei“ auch mit dabei. Aber auch Konzerte in historischem Ambiente wie etwa der Pfarrkirche, dem Rittersaal oder der heutigen Burgkapelle gehören zum Programm. Wer dem kulturellen, musikalischen Treiben einen kleinen Moment entfliehen will, dem kommt der sommerliche Stadtpark mit seinen großen Grünflächen und der Teichanlage zugute. Hier können die Großen entspannen und die Kleinen auf der Riesenrutsche und dem Spielplatz ausgelassen toben.

Alle die jetzt Lust auf ein musikalisches Neuerburg bekommen haben, sollten sich auf jeden Fall die Eröffnung des diesjährigen Programms am Donnerstag, 14. Juni, mit einer unterhaltsamen, musikalisch literarischen Bilderreise durch die Geschichte des Luxemburger und Eifeler Landes von der Römer- bis zur Neuzeit nicht entgehen lassen. Weiter geht’s am Wochenende, 23. und 24. Juni, mit dem Johannisfest. Hier stehen Blasmusik und Stimmung am Samstagabend und das große Kinderfest am Sonntag auf dem im Programm. Eine Woche später, am Freitag, 29. Juni, bringt die „Bruce Selection“ aus den Niederlanden feinste Big Band-Musik auf den Neuerburger Marktplatz.

Im Juli stehen dann unter anderem mit der „Müller-Band“ und „Nießens-Familie“ professionelle musikalische Eigengewächse aus Neuerburg auf der Bühne, die ihr Können regelmäßig als Ensemblemitglieder im Stuttgarter Musical-Theater „Palladium“, bei den Egerländer Musikanten, im Stadttheater Trier oder bei Auftritten in der „Tufa“, der Trierer Bühne für Kleinkunst und Kabarett, unter Beweis stellen.

Der August wartet mit bekannten Mundartbands wie der „kölschen“ Gruppe „De Pänz“ und der Trierer Kultband „Leyendecker Bloas“ im moselfränkischen Dialekt auf. Am Samstag, 1. September, ist dann mit der St. Rochuskirmes die beliebte Neuerburger Kirmes- und Kneipennacht ein absolutes Muss für alle spätsommerlichen Nachtschwärmer.

Weitere Informationen und das komplette Programm gibt es unter www.neuerburg-eifel.de.

pp/Agentur ProfiPress