Erntedank am Vussemer Missionshaus

GdG St. Barbara Mechernich feierte mit Pfarrangehörigen und Bewohnern und Betreuern des Wohnverbundes Sanden zusammen Heilige Messe unter freiem Himmel

Der Eifeldekan und Mechernicher GdG-Leiter Pfarrer Erik Pühringer am prächtig zurechtgemachten Erntedankaltar bei der Freiluftmesse am Vussemer Missionshaus. Dort feierten die Pfarreien der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mechernich gemeinsam mit den Bewohnern des Wohnbereichs Sanden Erntedankfest. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Vussem – Die ganze GdG „St. Barbara“ Mechernich feierte am gestrigen Sonntag ihr Erntedankfest am Vussemer Missionshaus, das vom Wohnverbund Sanden genutzt wird, der einzigen privaten Behinderteneinrichtung im Kreis Euskirchen mit 135 stationär und 40 ambulant betreuten Menschen.

Letztere gestalteten den von Eifeldekan und Pfarrer Erik Pühringer geleiteten Erntedankgottesdienst mit, ebenso der Musikverein Vussem unter der Leitung von Hans-Hubert Schmidt. Den Gottessdienstraum unter freiem Himmel hatten Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Margaretha Vussem/Breitenbenden gemeinsam mit Bewohnern und Betreuern des Wohnverbundes Sanden gestaltet. Äpfel, Nüsse, Getreide, Gemüse und allerhand andere Feld- und Gartenfrüchte waren zu einem ansehnlichen Erntedankaltar aufgestapelt worden, auf dem Erik Pühringer Eucharistie feierte.

Ihm zur Seite standen sowohl jugendliche Messdiener der Pfarrei als auch erwachsene Ministranten aus den Reihen der Bewohner. Statt einer Predigt schilderten Bewohner des Missionshauses, wie sie im Wohnverbund Sanden leben und arbeiten.

Jeder beschrieb seine Mitarbeit in der Landwirtschaft, das Kümmern um Gänse und Pferde etwa, den Arbeitsalltag in der Küche, oder die sinnvolle Beschäftigung beim Sägen und Spalten von Brennholz sowie die Mithilfe im Hofladen. „Richard freut sich über jedes Gespräch mit den Kunden im Hofladen“, erzählte ein Bewohner: „und älteren Einkäufern trägt er die Sachen gerne bis ans Auto“.

Die hauseigene Gesangsgruppe „Smarties“ gab in der Messe dem „Danke“ des christlichen Erntedankfestes am Vussemer Missionshaus musikalischen Ausdruck. Und nach der Heiligen Messe blieben viele Angehörige der in der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Barbara zusammengeschlossenen Pfarreien noch in Vussem, um sich im Wohnverbund und seinen landwirtschaftlichen und handwerklichen Einrichtungen oder im Hofladen umzusehen. Für Essen und Trinken war auch außerhalb des Gottesdienstes reichlich gesorgt.

Im Hofladen verkauft der Vussemer Wohnverbund Sanden, der sich um psychisch kranke und behinderte Menschen kümmert, seine land- und hauswirtschaftlichen Produkte, zum Beispiel Brot, Aufschnitt und Eier. Helmut Sanden sen. führt den Selbstversorger-Betrieb zusammen mit seiner Frau Otti und Sohn Helmut jun. Der Betrieb ist zertifiziert und Mitglied der Regionalmarke Eifel. „Hauptziel ist es, dass die Menschen wieder selbständig leben können“, sagte Otti Sanden in einem Zeitungsinterview.

 pp/Agentur ProfiPress