Aktuelles

ProfiPress

Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen.

ProfiPress
AllgemeinRotes Kreuz im Kreis Euskirchen

2.000 Euro für Schulkinder in Euskirchen und Uganda

Die Organisatorinnen des 3. Euskirchener Friedenstages luden zur Spendenübergabe ins Rotkreuz-Zentrum ein

Die großen und kleinen Macher und Mitwirkenden des Euskirchener Friedenstages demonstrierten auch bei der Spendenübergabe im und am Euskirchener Rotkreuz-Zentrum Vielfalt und Völkerverständigung. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Euskirchen – Rund 2.000 Euro Erlös brachte der 3. Euskirchener Friedenstag ein. Ein stolzer Betrag, von dem nun Kinder in Euskirchen und im afrikanischen Uganda auf ganz unterschiedliche Weise profitieren.

Zur offiziellen Spendenübergabe hatten die beiden Organisatorinnen des Friedenstages,  Nevin Sezgin und Hasibe Bayar, nicht nur die Verantwortlichen der unterstützenden Organisationen Rotes Kreuz im Kreis Euskirchen, Jugendmigrationsdienst, Kreisjugendamt, Landrat Günter Rosenke und den städtischen Beigeordneten Thomas Huyeng in das Euskirchener Rotkreuz-Zentrum eingeladen, sondern auch rund 60 Kinder städtischen Kindertagesstätten Nordstraße und Kölner Straße, der  Kindertagesstätte Nilpferd im Deutschen Kinderschutzbund und der Hermann-Josef-Schule in Euskirchen. Sie hatten mit Tänzen und Liedern zum Gelingen des Friedenstages beigetragen. „Deshalb sollen sie auch heute bei der Spendenübergabe dabei sein“, erklärte Nevin Sezgin.

Anschaulich erklärten ihnen die Verantwortlichen das Motto „Vielfalt“ und was sie mit ihrem Beitrag zum Friedenstag bewirkt haben. „Es interessiert überhaupt nicht, ob einer schwarz oder weiß ist. Das müsst Ihr den Alten vorleben“, appellierte Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer Rolf Zimmermann an die kleinen Gäste im Rotkreuz-Zentrum. „Es ist schön, wenn man sich versteht. Und wenn man sich streitet, muss man sich anschließend die Hände reichen“, erklärte ihnen Landrat Rosenke den Friedensgedanken.

Der Krieg im Gazastreifen hatte 2009 den Anlass zum ersten Friedenstag gegeben. Rund 5.000 Euro waren seinerzeit für die Opfer der Kämpfe zusammengekommen. Ein Jahr später konnten die Organisatoren nach dem zweiten Friedenstag rund 2.500 Euro für ein Schulprojekt in Tansania und für die Euskirchener „Tafel“ spenden. In diesem Jahr nun sind ein vom der Jugendrotkreuz-Landesverband initiiertes Hilfsprojekt in Uganda sowie die Euskirchener Leselernhelfer die Empfänger. Ersteres finanziert die Anschaffung von einfachen Reflektoren zum Stückpreis von 77 Cent, die ugandische Kinder vor dem Tod im Straßenverkehr bewahren. In Uganda nimmt die Anzahl der Verkehrstoten rapide zu, weil die Infrastruktur in keinem Verhältnis zum sich rasant entwickelnden Verkehr in dem zentralafrikanischen Land steht.

Die Initiative „Mentor – Die Leselernhelfer“ im Verein der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek Euskirchen werden das Geld unter anderem für die Rekrutierung und Schulung der ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie für die  Anschaffung von Büchern verwenden. Die Initiative unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, den Autoren und Verlegern Ralf Kramp und Manfred Lang sowie des Schriftstellers Norbert Scheuer fördert an zehn Euskirchener Schulen leseschwache Schüler, denen es von Haus aus an der nötigen sprachlichen Unterstützung mangelt.

Zugunsten von Mentor findet am 28. August die Benefizveranstaltung „Kriminaltango“ im Euskirchener Parkhotel statt. Dort werden die Autoren Manfred Lang und Ralf Kramp aus ihren Werken vorlesen. Die Tanzschule Schumacher umrahmt das Ganze mit Tangovorführungen. Und 2014, so viel ist sicher, wird es den 4. Euskirchener Friedenstag geben.

pp/Agentur ProfiPress