14 Wanderwege durch die Vulkaneifel

Am 27. April werden die „Vulkaneifel-Pfade“ im Beisein von Ministerin Eveline Lemke eingeweiht

 

Zwei Kilometer südöstlich von Daun befindet sich das Weinfelder Maar. Dessen Bezeichnung „Totenmaar” stammt vom in unmittelbarer Nähe des Maars gelegenen Friedhof mit einer kleinen, teilweise aus dem 14. Jahrhundert stammenden Kapelle. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Vulkaneifelkreis – Rechtzeitig zum Beginn der Wandersaison erweitern 14 neue Partnerwege in der Vulkaneifel, die „Vulkaneifel-Pfade“, das Wanderwegenetz rund um den Eifelsteig um 372 Kilometer. Zur feierlichen Eröffnung am 27. April am Eichholzmaar in Steffeln wird auch Wirtschaftsministerin Eveline Lemke erwartet. Wanderfreunde und Pressevertreter werden gemeinsam mit Ministerin Lemke ein Stück des Vulkan-Pfades erwandern. Wer etwas mehr Wanderluft schnuppern möchte, kann an Sternwanderungen mit dem Eifelverein teilnehmen. Für musikalische Begleitung und das leibliche Wohl vor Ort ist gesorgt.

Bisher zählte der Eifelsteig 13 Partnerwege, nach Premiumstandard konzipierte Kurztouren mit Anschluss an den Eifelsteig. Die nun hinzukommenden 14 Vulkaneifel-Pfade führen Wanderfreunde ins Herz der Vulkaneifel, quer durch den Natur- und Geopark Vulkaneifel. Allen gemeinsam ist die Anbindung an den Eifelsteig.

Die Vulkaneifel-Pfade konnten mit einer 70 Prozent-Förderung durch das Land realisiert werden. Darüber hinaus erfolgte eine unterstützende Förderung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel. Das genaue Programm der Einweihungsfeier am 27. April wird noch bekanntgegeben.

pp/Agentur ProfiPress