Planen in „Eefeler Platt“

Erster „Eifel-Planer“ mit interessanten Terminen und Eifeler Sprüchen im Kommerner LVR-Freilichtmuseum vorgestellt – E.G. Lüttgau-Verlag ist auf Bücher und Kalender mit regionalem Bezug spezialisiert – Mundart-Experte Manfred Lang hat Zitate aus seinen Büchern „Platt öss prima“ beigesteuert – Vorteilspreis für Mitglieder der VR-Bank Nordeifel eG 

„Ja, endlich ist er da!“ freut sich der Verleger und Herausgeber Ernst Lüttgau (von vorne rechts) über den neuen „Eifelplaner“ gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Ingrid Wanninger, VR-Bank Nordeifel-Vorstand Wolfgang Merten, dem Autor Manfred Lang und Klaus Reiferscheid von der VR-Bank Nordeifel bei der Präsentation des Kalenders. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Eifel/Mechernich-Kommern –  „Jlöcksälisch Neujohr, de Kopp voll Hoor, de Muul voll Zänk – böss an de sielisch Enk!“ Mit diesen guten Wünschen startet der erste „Eifel-Planer“ in das Jahr 2013. Vorgestellt wurde der „kleine Bruder“ des Kalenders „Kölsch für ze plane“ jetzt vom Blankenheimer Verleger und Herausgeber Ernst Lüttgau sowie Verlagsmitarbeiterin Ingrid Wanninger im Kommerner LVR-Freilichtmuseum.

„Ja, endlich ist er da!“, freute sich Lüttgau bei der Begrüßung über die Neuerscheinung des Wand- und Streifenkalenders „opp Platt“. Bei der Gestaltung des Kalenders, so Lüttgau, habe man besonderen Wert auf eine bunte Mischung von spannenden Eifel-Infos, witzigen Illustrationen sowie humorvollen Anekdötchen und Sprüchen aus der Eifel geachtet. „Um den eifeltypischen Charakter des Kalenders hervorzuheben, haben wir kernige Eifeler Sprüche aus Manni Langs Büchern »Platt öss prima« in den Eifel-Planer mit einfließen lassen. Und diese Sprüche, so ergänzte der Autor und Journalist Manfred Lang, stammten „aus dem Bauch der Eifel selbst“ – historische Sprüche und Weisheiten also, die in der Eifel entstanden sind und zum Alltag gehörten.

Der Kalender, so Ernst Lüttgau, beziehe bewusst die ganze Eifel mit ein. So finden sich dort Termine wie der Blankenheimer Geisterzug, das Burgfest in Hellenthal-Reifferscheid oder der „Jahrmarkt anno dazumal“ im Freilichtmuseum in Mechernich-Kommern ebenso wie ein Kabarettabend in Dümpelfeld, die „Abba-Show“ in Trier oder der autofreie Raderlebnistag „Nim(m)srad“ im Prümtal.

„Es gibt zwar zwei Zungen in der Eifel, aber dennoch gehören wir zusammen“ griff Manfred Lang den Ball auf und meinte damit die NRW- und rheinland-pfälzische Eifel. Mit den „zwei Zungen“ spielte er auf die beiden vorkommenden Sprachstämme, den rheinfränkischen und den moselfränkischen Dialekt an, weswegen „Eefeler Platt“ auch nicht gleich „Eefeler Platt“ sei. Aber: „Damit können die Eifeler gut leben und auch die regionalen Sprachunterschiede wertschätzen.“ Als Beispiel dafür, dass die gesamte Eifel an einem Strang ziehe, führte Lang die „Zukunftsinitiative Eifel“ an: „Das ist ein loser Zusammenschluss von zehn Eifelkreisen, acht Wirtschaftskammern und den angeschlossenen Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.“ Den Zusammenhalt „der Eifeler“ konnte Ingrid Wanninger bestätigen: „Beim Erfassen der Termine für den Kalender waren alle Kommunen sehr hilfsbereit und kooperativ.“  Für das akribische Erfassen und Zusammenstellen aller Elemente für den „Eifel-Planer 2013“ dankte Ernst Lüttgau ihr ebenso wie Manfred Lang.

Auch VR-Bank Nordeifel-Vorstandsmitglied Wolfgang Merten war bei der Kalender-Präsentation und sagte: „Das Schöne an dem Projekt ist, dass es sich für die Eifeler Mentalität stark macht – etwas, was uns schon seit vielen Jahren am Herzen liegt.“ Und er legte noch einen drauf: „Unsere Mitglieder erhalten den Eifel-Planer in den Geschäftsstellen der VR-Bank Nordeifel zum Vorteilspreis.“  Dann trifft er ja für viele Eifeler vielleicht doch nicht zu, der Spruch, der am 30. Oktober, dem Weltspartag, im Eifel-Planer zu finden ist: „Dä hätt nix an de Vott!“

Neben zahlreichen Büchern und Ratgebern mit regionalem Bezug gibt der in Blankenheim ansässige EG Lüttgau Verlag bereits seit 1992 den beliebten Kalender „Kölsch für ze plane“ heraus. Mit dem „Eifel-Planer“, der ab sofort in allen Buchhandlungen sowie vielen touristischen Einrichtungen und bei der VR-Bank Nordeifel erhältlich ist, reagiert Ernst Lüttgau auf zahlreiche Nachfragen. Der große Wandkalender im Format 100 x 70 Zentimeter kostet 6,95 Euro, der praktische Streifenkalender im Format 12 x 70 Zentimeter 9,95 Euro. VR-Bank Nordeifel-Mitglieder zahlen 4,80 Euro für den Wandkalender) und 6,60 Euro für den Streifenkalender.  Weitere Infos gibt es unter:  www.eg-luettgau-verlag.de

pp/Agentur ProfiPress