Mit „blinkendem Propeller“ zur Sauna-WM

Visar Bytyqi, Mitarbeiter der Eifel-Therme Zikkurat, tritt gegen Konkurrenten aus zwölf Ländern an

Der „blinkende Propeller“ ist seine Spezialität: Mit dieser Technik will Visar Bytyqi bei der Sauna-WM in Graz punkten. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Firmenich – Kommt der beste Aufguss-Meister der Welt vielleicht aus Mechernich-Firmenich? Visar Bytyqi, 26 Jahre jung und Fachangestellter für Bäderbetriebe in der Eifel-Therme Zikkurat, will es wissen. Am 20. und 21. Oktober startet er bei der 4. Sauna-WM in Graz. Die stärksten „Power-Wedler“ und kreativsten Aufguss-Meister aus zwölf Nationen sind in der Landeshauptstadt der Steiermark am Start, Austragungsort  ist die im vergangenen Jahr neueröffnete Wellness-Oase „Die Auster“, eine österreichische Top-Adresse mit 2.000 qm Saunalandschaft.

Seit Monaten bereitet sich Visar Bytyqi auf den Wettkampf vor. Absolvieren muss er einen Pflicht- und einen Kürteil im Power-Wedeln oder Power-„Wacheln“, wie der Österreicher sagt, sowie in der Disziplin „Erlebter Aufguss“. „Der Unterhaltungs-Faktor in der Sauna gewinnt zunehmend  an Bedeutung“, weiß der ehrgeizige junge Mann. Die Entwicklungen beim professionellen Schweißtreiben verfolgt er genau und weiß auch, was die Konkurrenz so auf dem Kasten hat. „Es geht darum, so kreativ wie möglich zu sein und sich mit seiner Show deutlich von den anderen Startern abzuheben.“ Vor allem aus Italien und aus Österreich selbst sei mit starker Konkurrenz zu rechnen, zumal der Titelverteidiger ebenfalls aus Italien kommt.

Bei der Bewertung des Power-Wedelns sorgten im vergangenen Jahr    die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Steiermark für einen fairen Wettkampf und maßen mit ihren Instrumenten die genaue Windgeschwindigkeit. Bei den Showaufgüssen hingegen siegt, wer der aus Gästen und Sauna-Experten bestehenden „Sitz- und Schwitz-Jury“ am besten gefällt. 2011 lockte das Ereignis 1000 Besucher an, mit mindestens ebenso vielen Sauna-Fans rechnen die Veranstalter auch in diesem Jahr.

Seit Sommerbeginn tüftelt Visar Bytyqi an seinem Programm aus Erholung und Action. Seine Spezialität ist der „blinkende Propeller“. Dafür hat er ein Handtuch mit kleinen LED-Lämpchen bestückt, die für tolle Lichteffekte sorgen, wenn er das Handtuch in atemberaubender Geschwindigkeit über seinem Kopf kreisen lässt – vor allem, wenn er seine Show bei Schwarzlicht abzieht. „Visuell unterstützte Wedeltechnik“ heißt das im Fachjargon. Am Computer stellt er derzeit in vielen Stunden nach Feierabend die passende musikalische Untermalung zusammen.

„Die WM-Vorbereitungen sind mit einem enormen Zeitaufwand verbunden“, lobt Betriebsleiter Jörg Schaefer das Engagement seines Mitarbeiters, der seine Ausbildung in der Eifel-Therme absolviert hat. Das kommt auch unmittelbar den Gästen der Eifel-Therme Zikkurat zugute. „Das Angebot in unserem Sauna-Bereich hat sich in den vergangenen Monaten qualitativ verbessert, weil natürlich auch die übrigen Mitarbeiter von Visar Bytyqis Können profitieren.“  Diese drücken ihrem Kollegen natürlich fest die Daumen und sind gespannt, ob es ihm gelingen wird, den WM-Titel in die Eifel zu holen.

pp/Agentur ProfiPress