Heitere Betrachtungen über die Heiligen Drei Könige

Trotz Verspätung Spaß und Andacht bei der Mundartmesse der KG Feytaler Jecken in der Pfarrkirche St. Wendelinus – Anschließend war Standquartiereröffnung in der „Römerstube“

Kleine und große Karnevalisten kamen kostümiert zur Mundartmesse in die Pfarrkirche St. Wendelinus nach Eiserfey. Foto: Beate Heimersheim/KGFJ/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Eiserfey – Ob es an der viertelstündigen Verspätung des Mechernicher Diakons Manfred Lang lag oder an dessen Predigt? Fest steht, dass die Mundartmesse, zu der die KG Feytaler Jecken am Samstagabend in die Eiserfeyer Pfarrkirche St. Wendelinus eingeladen hatte, nicht nur ausgesprochen gut besucht war, sondern die Gottesdienstteilnehmer auch ungewöhnlich bunt gekleidet und richtig gut gelaunt.

Als Hauptzelebranten hatten die Feytaler Jecken um die Organisationschefinnen Beate Heimersheim und Andrea Schmitz-Feyen den Mechernicher Subsidiar Felix Dörpinghaus gewonnen. Die Predigt überließ der langjährige Pfarrer von Vossenack dem assistierenden Diakon aus Lückerath. Immerhin war Manfred „Manni“ Lang selbst 35 Jahre lang als Büttenredner in der ganzen Eifel unterwegs.

Dass der frühere „Nickelije Eefeler“ inzwischen höhere Weihen der Kirche erhalten hat, konnte man deutlich spüren. Eine Büttenrede war die Predigt jedenfalls nicht, aber ganz ohne zu lachen konnten die Gottesdienstbesucher Langs Betrachtungen über die Heiligen Drei Könige dann doch nicht verstreichen lassen.

„Et war richtisch joot unn klasse“, kommentierte Heinz Heimersheim, der Vorsitzende der Feytaler Jecken, nach Gottesdienstende die Liturgie, zu deren Gelingen neben Pfarrer Felix Dörpinghaus und  Lektorin Andrea Schmitz Feyen vor allem der örtliche Rhythmuschor unter der Leitung von Thomas Müller beigetragen hatte. Heimersheim verlieh allen führend Beteiligten Orden, auch den Frauen hinter den Kulissen der Pfarre St. Wendelinus, Isolde Frings von der Pfarrverwaltung und Küsterin Uschi Hamacher.

Mit von der Partei waren auch Abordnungen befreundeter Karnevalsgesellschaften wie der IG Roggendorfer Karneval und der KG Weyerer Blöömche. Auch die Mechernicher Stadtprinzessin Isis I. (Hoscheid) hatte es sich nicht nehmen lassen, in Eiserfey mit den Jecken Heilige Messe zu feiern.

Nach dem Gottesdienst lud die KG noch zur Standquartiereröffnung ins Gasthaus „Zur Römerstube“ ein. Dort wurde zünftig gefeiert, gegessen  und getrunken – und die Geistlichkeit wurde ebenso wie die Führungsriege der KG Feytaler Jecken um Heinz und Beate Heimersheim sowie Harry Hommel mit den Sessionsorden der Mechernicher Stadtprinzessin Isis ausgezeichnet.

pp/Agentur ProfiPress