Für Mensch und Natur

Neue „Rotkreuz-Akademie Vogelsang ip“ des Roten Kreuzes im Kreis Euskirchen – Gebündelte Bildungsangebote von Rotkreuz-Museum sowie dem Jugend-, Natur- und Umweltbildungshaus „Transit 59“ – Angebote für Einzelpersonen und Gruppen längst nicht nur aus Rotkreuz-Reihen 

Immer mehr angemeldete Gruppen, darunter viele Schuklassen, besuchen das Rotkreuz-Museum für Internationales Völker und Menschenrecht. Foto: privat/pp/Agentur ProfiPress

Eifel/Vogelsang – Das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen hat mit der „Rotkreuz-Akademie Vogelsang ip“ ein neues Bildungswerk gegründet. Das Akademie-Programm bündelt die Angebote des Rotkreuz-Museums für Internationales Völker- und Menschenrecht sowie des Jugend-, Natur- und Umweltbildungshaus „Transit 59“, die das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen auf Vogelsang betreibt.

Gemütliches Bildungshaus auch für externe Gruppen

Die Idee zu beiden Einrichtungen hatte Rotkreuz-Geschäftsführer Rolf Zimmermann. „Schon direkt nach der zivilen Öffnung Vogelsangs im Jahr 2009 wollten wir diese Baracke hier kaufen“, berichtet er und meint damit das heutige Bildungshaus „Transit 59“ mit rund 42.000 Quadratmetern Natur drum herum. 2011 dann konnte er seinen Plan umsetzen. Das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen erwarb die „Baracke“ nebst Gelände für 52.000 Euro und investierte weitere 70.000 Euro. Entstanden ist ein freundliches Bildungshaus mit benachbarter Grillhütte. Ganz neu: Ein Team um Zimmermanns Frau, die Biologin Dr. Barbara Roitzheim, hat einen Naturlehrpfad mit 45 Stationen entwickelt, der sich jetzt auf dem Gelände rund um das Haus und sogar im Haus schlängelt.

Wer das Außengelände betritt, erlebt Natur unmittelbar und hautnah. Es zirpt, summt, raschelt, singt und fiept überall. Zimmermann: „Ein Großteil der Wiese wird bewusst nicht gemäht.“ Selbst für Kinder, ergänzt er, sei das Motto „gelaufen wird nur auf gemähten Flächen“ leicht nachvollziehbar. Das sei umso wichtiger, als der Nationalpark Eifel direkt an das Gelände angrenzt. Gerne erkläre er es insbesondere jungen Städtern auch so: „Hier auf der Wiese leben mehr »Leute« als in Kölle.“ „Passierbar“ ist die Wiese zudem auf einem „Waldwiesen-Geschicklichkeitspfad“, bei dem die Kinder über Baustämme balancieren oder auf Feldbrocken staken müssen.

Schon im ersten Jahr konnten Zimmermann und sein Rotkreuz-Team rund 1000 Besucher verzeichnen, für dieses Jahr rechnet er mit bis zu 1300. Längst schon kommen nicht mehr nur Rotkreuz-Gruppen, die ihre Kameradschaftsfahrten oder Lehrgänge ins „Transit 59“ führt. „Beinahe ohne Werbung kommen auch immer mehr externe Gruppen“, berichtet Zimmermann. Darunter auch etwa Familien, Schulklassen, Pfadfindergruppen, Feuerwehrteams oder auch eine Polizeieinheit, die in Vogelsang eine Übung absolviert hat. Allen gemeinsam sei, so Zimmermann, dass sie ihre Unterkunft ganz ohne Technik wie Fernsehen oder Computer, dafür aber mit Lagerfeuer an der Grillhütte und Bollerofen im Speisraum schnell zu schätzen wüssten, wie die Rückmeldungen zeigten.

Auseinandersetzung mit Völker- und Menschenrecht

Eine ähnliche Erfolgsgeschichte erlebt seit seiner Eröffnung im Juli 2011 auch das Rotkreuz-Museum für Internationales Völker und Menschenrecht auf Vogelsang. Es sei eines der größten Rotkreuz-Museen Europas, berichtet Zimmermann. Bereits im ersten halben Jahr kamen 1000 Besucher. Für 2012 rechnen die Rotkreuzler mit bis zu 2000 Gästen, insbesondere, da immer mehr angemeldete Gruppen kämen. In einem Rundgang erfahren die Besucher nicht nur die Gründungs- und weitere Geschichte sowie grundlegende Philosophie des Roten Kreuzes anhand von Ausstellungselementen, Biografien und historischen Gerätschaften. Insbesondere geht es den Verantwortlichen auch darum, dass sich die Besucher mit dem Völker- und Menschenrecht auseinandersetzen – und damit, was es mit ihnen, mit ihrem Alltag zu tun hat. „Wir wollen aber, gerade auch jungen Menschen, nicht vorkauen, was richtig und was falsch ist“, erläutert Zimmermann. Vielmehr gehe es darum, beispielsweise anhand von Zeitungsartikeln, Fragen aufzuwerfen und zu diskutieren.

Immer wieder zeigt sich beim Rundgang auch, mit welcher Liebe zum Detail und welch kreativem Potenzial die Ausstellung konzipiert wurde. In den ehemaligen Duschräumen des Gebäudes etwa wurde ein Vorführraum eingerichtet, der mit Sitzen aus dem ehemaligen Gemünder Kino ausgestattet wurde, und in dem die Duschköpfe nach wie vor aus der Wand ragen. Zimmermann. „Dass wir immer wieder auch den Urzustand des Gebäudes mit einbeziehen, freut auch den Denkmalschutz.“ Die Geschichte des Roten Kreuzes erzählen unter anderem historische Feldtelefone. Hebt man den Hörer ab, startet ein „mp3-Player“, der die Historie mittels eines WDR-Beitrags nachzeichnet.

Die Region mit einbeziehen

Ein besonderes Plus der neuen Akademie sind die Synergien, die die Verantwortlichen nutzen können. „Gruppen, die sich im „Transit 59“ anmelden, können wir auf Wunsch ein ganz individuelles Programm zusammenstellen“, erklärt Zimmermann. Dabei kann das Rotkreuz-Team nicht nur auf eigene Ressourcen auf dem Gelände das Rotkreuz-Museum zurückgreifen. Direkt „vor der Haustüre“ liegen auch die Angebote von „vogelsang ip“ wie etwa Führungen mit einem Vogelsang-Referenten. Aber auch Schwimmbad, Sportplätze und Wanderwege bietet das Vogelsang-Gelände. Wichtig ist Zimmermann, auch die Region einzubeziehen: „Wir planen auch Nationalpark-Touren, Ausflüge zu touristischen Angeboten wie dem Kommerner Freilichtmuseum oder Hellenthaler Hochwildpark und gastronomischen Betrieben oder Besichtigungstouren bis nach Köln.“

„Für Mensch und Natur – Engagement und Verantwortung“ lautet die Klammer, unter der Rolf Zimmermann und sein Team die Angebote ihrer beiden Einrichtungen zusammenfassen. Dazu gehören übrigens auch Veranstaltungen externer Partner wie eine Medienwerkstatt mit Radio Euskirchen oder der Agentur ProfiPress. Weiter finden auch Einzelveranstaltungen, etwa Vorträge und Gesprächsrunden statt. Auf die kommende freut sich Zimmermann besonders: Am Sonntag, 16. September, bietet der bekannte Naturpädagoge aus den USA, Joseph Cornell, eines Tagesworkshop an, für den es noch einige freie Plätze gibt.

Infos zu diesem und allen anderen Angeboten gibt es im Internet unter www.drk-eu.de. Das vorläufige Programm (wird weiter ergänzt) der Rotkreuz-Akademie Vogelsang ip kann auch unter info@drk-eu.de bestellt oder in den Rotkreuz-Einrichtungen in Vogelsang erfragt werden.

pp/Agentur ProfiPress