Aktuelles

Wenn der Immi mit dem Highlander

Achim Konejung und Hubert vom Venn treten gemeinsam auf – Premiere von „Letzte Ausfahrt Eifel“ am 4. Mai in Nideggen

Achim Konejung (links) und Hubert vom Venn – zwei alte Hasen gründeten ein neues Eifel-Kabarettduo. Premiere ist am Samstag, 4. Mai in Nideggen, ein weiterer Auftritt folgt am Samstag, 11. Mai bei Hürtengenwald. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Nideggen/Hürtgenwald – Es sollte eine einmalige Sache sein – der gemeinsame Auftritt der beiden alten Hasen Achim Konejung und Hubert vom Venn. Da Konejungs Partner Wolfgang Nitschke erkrankt war, traten die beiden Kabarettisten im November spontan und getreu ihrem Motto „Wer probt, ist feige” in „Venn´s Theater“ in Roetgen auf. Doch schon in der Pause wurde beschlossen: Das muss eine Fortsetzung finden.

Da sich kurz darauf schon die ersten Veranstalter meldeten und das neue Kabarettisten-Duo buchen wollten, entschieden der Voreifeler Achim Konejung und der Eifeler Highlander Hubert vom Venn, die sich immerhin schon seit fast 35 Jahren kennen: „Gut, wir machen etwas zusammen. Warum sind wir eigentlich nicht  schon früher darauf gekommen?”

Titel und Thematik für ein gemeinsames Programm waren schnell gefunden: „Letzte Ausfahrt Eifel“ handelt von sich in die Voreifel fressenden  Baggern und stinkenden Hähnchenmasten. Achim Konejung, Wahl-Müddersheimer an der Peripherie zur Eifel, sieht die Gefahren auf sich zubaggern, er kann sie förmlich riechen. Daher blickt er in weiser Voraussicht hinauf – auf die Highlands, die irgendwo vor Nideggen beginnen.

Doch vor den Umzug ins Gebirge haben die Eifeler ihre Sitten und Gebräuche gesetzt. Nur wer sie verinnerlicht, ist schon bald kein Fremder mehr, sondern wird von den Eifelern als einer von ihnen anerkannt. Auf jeden Fall drei Generationen später. Das ist so sicher wie die Motorsäge am Samstagmorgen. Und Achim Konejung will Eifeler werden.  Daher wird er bei seinem Freund Hubert vom Venn vorstellig, lebende Eifel-Knigge. Gemeinsam erarbeiten sich die beiden per Musik und Text das Land zwischen Trier und Aachen, Bad Münsterfashioneifel und St. Vith bzw. der Tankschlauch- und Zigarettenmetropole Weiswampach in Luxemburg.  Am Ende rufen beide aus „Wir sind Eifel“.

Wer in den Niederungen von Euskirchen und Zülpich dagegen noch immer naserümpfend „Wir sind doch nicht Eifel, wir sind Vorgebirge!“ näselt, hat dagegen eine geruhsame Zukunft verpennt – denn der Bagger baggert schon….. und „Hühnchen explodieren am Horizont“, Titel des Schlusslieds übrigens.

Zu erleben sind die beiden Vollprofis am Samstag, 4. Mai,  20 Uhr, in  Nideggen,  Ausstellungsraum  des Atelierhauses Götze, Zülpicher Straße 12, (Kontakt: Tel. 0 24 27/90 12 11) und am Samstag, 11. Mai, 20 Uhr, Open-Air in Hürtgenwald, „Mestrenger Mühle“ (zwischen Vossenack und Schmidt, Kontakt Tel. 0 24 74/99 86 65.

pp/Agentur ProfiPress