Was lange währt, wird hoffentlich noch gut

Kulanzreparatur am Sportplatz Firmenich beendet hoffentlich eine lange Zeit der Unbespielbarkeit und Provisorien beim SSC

Die beauftragte Firma für Sportstättenbau verteilte am Freitagvormittag Feinmaterial auf dem Firmenicher Sportplatz. Durch die hohe Bindungseigenschaften des Materials erhofft man sich, dass die Deckenschicht fest wird. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Firmenich – Wenn alles so kommt, wie sich das Stadt Mechernich, Sportplatzbauer, SSC Firmenich und Gutachter erhoffen, dann sind die fast 20 Monate der Unbespielbarkeit auf dem Firmenicher  Sportplatz demnächst Geschichte.

Denn die Sportplatz-Baufirma hat auf Bitten der Stadt und nach Maßgaben des Gutachters Teile der Sportplatzoberfläche des Asche-/ Tennenplatzes noch einmal mechanisch aufgelockert und zusätzliche Feinanteile in die Sportplatzdecke eingearbeitet. Dadurch soll die Deckenfestigkeit des Platzes erreicht werden.

Christof Marx, der Ingenieur der Stadtverwaltung Mechernich, erläuterte das Verfahren vor Ort: „Durch das hier vom anerkannten Sportplatzbauer angewendete mechanische  Auflockerungsverfahren sowie durch die Zugabe von fehlenden Feinanteilen soll die Bindungs- und Verzahnungsfähigkeit der Decke wiederhergestellt werden.“

Das bindungsfähige Feinmaterial (l.) soll sich mit dem derzeit lockeren Deckenmaterial (r.) zu einer festen Schicht vermischen. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Wenn die Arbeiten des Sportplatzbauers, der die gesamte Baumaßnahmen am Firmenicher Sportplatz begleitet hatte, heute Abend beendet sind, ist der Verein wieder am Zuge. Marx: „Der SSC wird im besten Fall noch einige Pflegegänge bis Ende Juli durchführen müssen, dann sollte die Platzanlage wieder regelmäßig und dauerhaft für den kommenden Meisterschafts-Spielbetrieb in Firmenich zur Verfügung stehen.“

Trotz aller bisherigen Bemühungen waren zuletzt noch immer zehn Prozent der Gesamtanlage nicht so belastbar, wie es für den Wettkampfsport mit Stollenschuhen erforderlich ist. Der Firmenicher Sportplatz hatte wegen Unbespielbarkeit seit August 2012 immer wieder für Schlagzeilen gesorgt.

Auslöser waren damals drei Meisterschaftsspiele an einem einzigen Wochenende, die laut Christof Marx bei Trockenheit und trotz unzureichender Festigkeit und Erdfeuchte mit Stollenschuhen durchgeführt wurden. Dadurch wurde die nur vier Zentimeter dicke Sportplatzdecke in ihrer Bindungsfähigkeit durch Materialentmischungen zerstört.

Seit zwei Jahren ist der Firmenicher Fußballplatz aufgrund der mangelnden Festigkeit der Tennendecke unbespielbar. Christof Marx, bei der Stadt Mechernich zuständiger Ingenieur für Straßen und Grünflächen, erhofft sich nun eine Behebung des Schadens, indem Feinmaterial zur Bindung eingearbeitet wird. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Der Ingenieur der Stadt: „Seither konnte trotz Einbau einer Beregnungsanlage im Frühjahr 2013, und trotz nochmaligem Durchmischen des Tennenmaterials im Herbst 2013 sowie unzähligen Walz- und Schleppgängen keine ausreichende Festigkeit in einem 600 bis 800 Quadratmeter großen Teilbereich  der 8000 Quadratmeter großen Anlage mehr erreicht werden.“

Sowohl die Stadt Mechernich als auch der SSC Firmenich hätten daher auf die Einholung eines Gutachtens gedrängt. Das ermittelte die drei genannten Meisterschaftsspiele als Ursache. Durch die intensive Belastung sei die gesamte Deckenstruktur entmischt und somit zerstört worden. „Feinanteile auf der unterhalb der Decke befindlichen Schicht“, so Christof Marx, hätten sich als eigenständige Schicht abgesetzt.

Diese dünne, aus Feinanteilen bestehende sogenannte „Speckschicht“, habe die Verzahnung zwischen der Decke und der darunter befindlichen Schicht verhindert. Die vier Zentimeter dicke Decke habe daraufhin nur mehr aufgelegen, aber keine Bindung mehr an die darunter liegende Schicht angenommen.

Marx: „Auf Grundlage des Gutachtens konnte dies zweifelsfrei und eindeutig durch Materialuntersuchungen sowie Labor- und Feldversuche nachgewiesen werden. Die intensiv sowohl vom Verein als auch von der Stadt Mechernich durchgeführten Pflegegänge konnten daher nicht zum Erfolg führen, wie dies nun das Gutachten eindeutig festgestellt hat.“

Durch das am heutigen Freitag angewendete Auflockerungs- und Einbauverfahren zusätzlicher Feinanteile sollen die Schäden behoben und der Firmenicher Sportplatz dann dauerhaft bespielbar werden.

pp/Agentur ProfiPress