Aktuelles

Verdienstmedaille für Dr. Gisela Neff und Udo Crespin

Verdienstmedaille für Dr. Gisela Neff und Udo Crespin
Bei der Kreisversammlung des Roten Kreuzes in Sötenich gab es zwei besondere Ehrungen – Rolf Zimmermann hielt Laudatio – Bürgermeister Radermacher mahnte, das Rote Kreuz nicht “kaputt zu sparen”
Kreis Euskirchen/Sötenich – Es ist eine alte Tradition, dass die Jahreshauptversammlung des Roten Kreuzes Euskirchen reihum in den einzelnen Ortsverbänden ausgetragen wird. Nach Weilerswist im letzten Jahr traf man sich diesmal in der in Rot-Weiß geschmückten Bürgerhalle in Sötenich. Doch das Schmuckwerk diente nicht der Delegiertenversammlung, sondern einer Karnevalsveranstaltung, die am Samstag dort über die Bühne gehen sollte.
Begrüßt wurden die Teilnehmer aus den zwölf Ortsvereinen vom Kaller Bürgermeister Herbert Radermacher und vom gastgebenden Ortsvereins-Vorsitzenden Dr. Karl Peter Schumacher. Der hob besonders den Idealismus der Rotkreuzler hervor, die quasi 365 Tage im Jahr zur Verfügung stünden, was mehr als bewunderungswert sei. “Es gibt kaum einen Tag, wo sie nicht im Einsatz sind”, so Radermacher. Das Rote Kreuz habe erheblichen Anteil an der Wohlfahrtspflege und helfe bei der Linderung von Notlagen. “Allein aus diesem Grund darf das Rote Kreuz nicht kaputt gespart werden”, mahnte Radermacher.
Anschließend standen Ernennungen und Ehrungen im Mittelpunkt der Versammlung. Zu neuen Bereitschaftsleitern wurden Sascha Suijkerland und Peter Reichartz als Stellvertreter im Ortsverein Mechernich ernannt. Gleich drei neue Bereitschaftsleiter gab es bei den Dahlemer Rotkreuzlern zu begrüßen, nämlich Martina Kloep und ihre beiden Stellvertreter Rebecca Heinen und Aron Wawer.
Für 40 Dienstjahre erhielt Sibille Sennerich (Mechernich) die Auszeichnungsspange. Die Verdienstnadel des DRK-Blutspendedienstes ging an die beiden Hellenthaler Elisabeth Schommer und Paul Klein.
Eine ganz besondere Auszeichnung ging sodann an die Leitende Notärztin des Kreises Euskirchen, Dr. Gisela Neff, und den Kreisbrandmeister und Leiter der Abteilung Gefahrenabwehr, Udo Crespin. Beide erhielten die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Nordrhein.
In seiner Laudatio erinnerte der DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Zimmermann an den langen Weg, der aus den unterschiedlichen Hilfsdiensten sowie Feuerwehr und Polizei “ein System der koordinierten Hilfe werden ließ”. Die Arbeit habe sich verändert. Man habe insgesamt mehr lernen und sich mehr qualifizieren müssen. “Aber unser System ist heute landesweit anerkannt”, so Zimmermann.
“Ich selber arbeite gern mit Maltesern zusammen”, berichtete der Kreisgeschäftsführer: “Das die Ausschreibungen uns immer wieder zwingen, Konkurrenten zu werden, tut uns allen nicht gut.” Großes Lob hatte er für die beiden Mentoren des Euskirchener Hilfssystems übrig. “Während Dr. Gisela Neff den fachlichen Hintergrund bietet, ist Udo Crespin quasi der Chef aller Reußen”, scherzte Zimmermann, der jedoch keinen Zweifel daran ließ, dass es in einem solchen System nur eine neutrale Spitze geben könne. Der Laudator nannte es einen “schönen Zufall”, dass die beiden, die beim Roten Kreuz längst als “Freunde” gelten, kurz zuvor auch bei den Maltesern geehrt worden waren. Der Rotkreuz-Kreisvorsitzende Erwin Doppelfeld übernahm, bevor er den Jahresarbeitsbericht 2009 vorlas, die Auszeichnung.
Sowohl die Entlastung des Vorstands als auch die Verabschiedung des Haushalts 2011 gingen einstimmig über die Bühne.
pp/Agentur ProfiPress

Manfred Lang

16.11.2010