Aktuelles

Ungehörtes und Unerhörtes

Rainer Wieczorek liest aus seinem Buch „Im Gegenlicht: Heinz Sauer – Ein literarisches Portrait“ – Lit.Eifel-Lesung am Dienstag, 2. November, 19.30 Uhr, im Kulturhof Velbrück (Meckenheimer Straße 47, 53919 Weilerswist-Metternich)

Weilerswist-Metternich – Literatur trifft Musik: Mit seinem literarischen Portrait des Jazz-Saxofonisten Heinz Sauer kommt der Autor Rainer Wieczorek zur Lit.Eifel. Am Dienstag, 2. November, 19.30 Uhr, liest er im Kulturhof Velbrück (Meckenheimer Straße 47, 53919 Weilerswist-Metternich) aus seinem Buch „Im Gegenlicht: Heinz Sauer – Ein literarisches Portrait“. Der Eintritt zur Lesung kostet zwölf Euro, ermäßigt sechs Euro.

Rainer Wieczorek liest für die Lit.Eifel aus seinem Buch „Im Gegenlicht: Heinz Sauer – Ein literarisches Portrait“. Die Lesung findet statt am Dienstag, 2. November, 19.30 Uhr, im Kulturhof Velbrück (Meckenheimer Straße 47, 53919 Weilerswist-Metternich). Foto: Rainer Lind/pp/Agentur ProfiPress

Heinz Sauer ist einer der bedeutendsten deutschen Jazzmusiker. Seit vielen Jahrzehnten ist er mit seinem expressiven Ton, mit seiner Schärfe und schroffen Phrasierungskunst auf dem Tenorsaxofon unverwechselbar. Tourneen mit Albert Mangelsdorff führten ihn um die ganze Welt. Im letzten Jahrzehnt waren es vor allem Duo-Konzerte mit Michael Wollny, die den beiden zahlreiche Preise einbrachten.

Skizze aus Schlüsselmomenten

In einem literarischen Portrait nähert sich Rainer Wieczorek dem Saxofonisten, erzählt von dessen Jazzmusik und von den Lebensbedingungen, unter denen sie sich entwickelte. Dabei werden drei Perspektiven in Gesprächen miteinander verwoben: der Erzähler, Heinz Sauer und Danski, eine literarische Figur aus einem anderen Buch Wieczoreks. In dieser Konstellation wird das Leben von Heinz Sauer und sein Zugang zur Musik über einzelne Schlüsselmomente skizziert.

Das Buch, an dessen Entstehung Heinz Sauer selbst mitwirkte, ist auch das Ergebnis gewachsenen Vertrauens. In gemeinsamen Gesprächen hat Wieczorek bisher Ungehörtes und Unerhörtes rausgekitzelt und neu verarbeitet.

Der Autor Rainer Wieczorek erreichte mit seinen Künstlernovellen große Aufmerksamkeit. So wie Heinz Sauer in der Musik setzt er beim Schreiben auf die Kunst des Weglassens, um zum Wesentlichen zu finden. Bis 2009 leitete er zusammen mit Andreas Müller das Darmstädter Literaturhaus. Der Lehrer für Deutsch und Politikwissenschaft lebt mit Frau und Tochter in Darmstadt.

Die Lit.Eifel-Lesung findet im außergewöhnlichen Ambiente des „Kulturhof Velbrück“ statt. Das „Haus Velbrück“ war eine Burg in Metternich und Stammsitz der Fürsten von Metternich-Winneburg. Heute befindet sich dort der Sitz der Velbrück GmbH Verlage sowie des gemeinnützigen Vereins „Kulturhof Velbrück e.V.“ zur Förderung von Kunst und Kultur. Die Eintrittsgelder der Lit.Eifel-Lesung kommen dem Verein zugute, der selbst von dem verheerenden Juli-Hochwasser betroffen war.

Tickets für die Lit.Eifel-Veranstaltung gibt es unter anderem online bei Ticket Regional. Weitere Informationen und Vorverkaufsstellen gibt es im Internet unter www.lit-eifel.de. Es gelten die aktuellen Vorschriften der Corona-Schutzverordnung.

pp/Agentur ProfiPress