Tonnenweise Kastanien und Eicheln für das Hellenthaler Rotwild

Tonnenweise Kastanien und Eicheln für das Hellenthaler Rotwild
Zum fünften Mal brachte der Haribo-Goldbär Winterfutter ins Hellenthaler Wildgehege – Blumenthaler Kinder halfen beim Umfüllen und Füttern
Hellenthal – “Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso.” Diesen Werbeslogan des Bonner Süßwarenherstellers kann man in Hellenthal um einen Satz erweitern: “…und die Tiere ebenso.” Seit 75 Jahren lässt die Firma Haribo Kastanien sammeln und verteilt sie an Wildgehege und auch in der freien Wildbahn als Winterfutter. Zum fünften Mal wurde auch das Wildgehege Hellenthal mit einer großen Lieferung von Kastanien und Eicheln bedacht.
Vier Tonnen Eicheln und viereinhalb Tonnen Kastanien rollten mit dem LKW aus Bonn nach Hellenthal an. Mit dabei war auch der Goldbär, das Maskottchen des Unternehmens. Darüber freuten sich vor allem die Kinder aus dem Blumenthaler Kindergarten, die mit ihren Erzieherinnen und Eltern zur Übergabe des Futters eingeladen waren.
Insgesamt brachten 14.000 Sammler 160 Tonnen Kastanien und 120 Tonnen Eicheln zur 75. Jubiläumsaktion nach Bonn, bei der die Kinder die von ihnen gesammelten Waldfrüchte gegen Süßigkeiten eintauschen können. “Wir verteilen die Waldfrüchte im gesamten Bundesgebiet. Auch in die österreichische Steiermark ist eine große Ladung gegangen. Ausräumen möchte ich den Irrtum, dass die Kastanien für die Lakritz-Herstellung verwendet werden, das ist schlichtweg falsch”, sagte Haribo-Pressesprecher Marco Alfter in Hellenthal.
Vom großen Kipplaster wurde die Futter-Spende auf einen kleinen Anhänger umgeladen und anschließend ans Rotwildgehege gekarrt. Dort verteilten die Kinder und der Goldbär die Kastanien in Eimer, um sofort mit der Fütterung des Rotwildes zu beginnen. Das Wild ließ sich nicht zweimal bitten und machte sich prompt über die Kastanien her.
Wildgehege-Leiterin Marie-Theres Fischer freute sich über die Spende. “Für unsere Tiere ist das eine schöne Abwechslung im Futterplan.” Die Tierpfleger bauen die Kastanien und Eicheln jetzt gezielt in den Futterplan der Tiere ein. Marie-Theres Fischer geht davon aus, dass die Eicheln und Kastanien bis in den Januar reichen werden. Es werden zunächst die Kastanien verfüttert, erst danach stehen die Eicheln auf dem Speiseplan. “Kastanien schimmeln schneller”, erklärte Fischer die Reihenfolge.
pp/Agentur ProfiPress

Manfred Lang

02.12.2011