Stöbern nach Herzenslust

Mechernicher Weltjugendtagsgruppe veranstaltete ersten Second-hand-Markt für Festtagsmode – Standgebühren zugunsten des Projektes „Straßenkindern Perspektive schenken“ von Misereor in Brasilien – Fortsetzung im nächsten Jahr geplant

Einen Second-hand-Markt für Festtagsgarderobe veranstaltete die Weltjugendtags-Gruppe der Mechernicher Pfarrei St. Johann Baptist im Johanneshaus. Foto: privat/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – In einen großen Kleiderbasar verwandelte sich das Mechernicher Johanneshaus beim ersten Second-hand-Markt für Festtagsmode, den die Mechernicher Weltjugendtagsgruppe der Pfarrei St. Johann Baptist veranstaltete. Der Erlös kommt unter anderem dem Hilfsprogramm „Straßenkindern Perspektive schenken“ von Misereor in Recife und Caruaru in Brasilien zugute.

 Wer es liebt zu stöbern, der war im Johanneshaus genau richtig, denn das Angebot war groß, wie Stefanie Schaefer-Groeb berichtet: „Neben zahlreichen Kommunionkleidern und -anzügen wurden auch zahlreiche Brautkleider und Abendgarderobe sowie diverse Accessoires verkauft.“ Sogar festliche Dirndl, ergänzt sie, wurden angeboten. Dabei hatten die Veranstalter alles übersichtlich angeordnet: „Die Festtagskleider wurden im großen Saal präsentiert, die Kommissionsware hing nach Größen sortiert im Konferenzraum und Brautkleider wie Abendroben warteten in einem dritten Raum auf Kundschaft.“ Schuhe, Taschen, Gürtel und Tücher für festliche Anlässe rundeten das Angebot ab.

Zusätzlich attraktiv wurde der Kleidermarkt mit der Präsentation aktueller Deko-Trends für Erstkommunion und Hochzeit durch das Hobbylädchen Eich aus Mechernich. Schaefer-Groeb: „Margret Eich demonstrierte, wie aus einem normalen Esstisch eine festlich geschmückte Tafel wird.“ Der handgefertigte Tischschmuck in trendigen Farben habe die Besucher überzeugt. Großen Anklang fanden auch Kaffee und Kuchen, womit die Besucher sich bei einem Päuschen stärken konnten.

 Die Mechernicher Weltjugendtagsgruppe wird am kommenden Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro nicht dabei sein. Mit Aktionen wie dem Second-hand-Markt möchten sie dennoch ihre Verbundenheit mit hilfsbedürftigen Kindern und Jugendlichen in Brasilien zum Ausdruck bringen.

pp/Agentur ProfiPress