Aktuelles

Steuermann der Eifel

Steuermann der Eifel
“Singt dem Herrn ein neues Lied”, dieses Kirchenlied erschallte von Chören der gesamten Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Barbara Mechernich unter der Leitung von Rainer Pütz bei der Einführungsmesse des künftigen Eifeldekans Pfarrer Erik Pühringer (42).
Zwölf Messdienerinnen, 14 Priester und drei Diakone sowie eine Delagation der Eifeler Pastoral- und Gemeindereferenten zogen in die gut gefüllte in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist ein, um den scheidenden Eifeldekan Hajo Hellwig (55) zu ehren und dem neuen Eifeldekan Erik Pühringer die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben.
Hauptzelebrant des Pontifikalamtes war Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, der auch die Dankworte an den Kaller Priester Hajo Hellwig sprach. Hellwig war zunächst von 1988 bis 1998 Regionalpfarrer und Vertreter des Dekans in der Eifel, ehe er 1998 und 2003 für eine insgesamt zehnjährige Amtszeit als Regionaldekan gewählt wurde.
“Du überlässt Deinem Nachfolger eine gut aufgestellte Region”, so der Aachener Weihbischof. In einer schwierigen Zeit habe Hellwig sein Amt ausgeübt, in einer Zeit des Umbruchs der Kirche. Bündgens: “Vieles war belastend an den Sanierungsmaßnahmen, aber auch in den schwierigen Jahren hast Du Dich intensiv gekümmert. Deinen Rat werden wir weiter brauchen.” Nach den Dankworten des Bischofs brandete in der Pfarrkirche spontaner Applaus für den Kaller Pastor auf. Eine der größten Herausforderungen der Kirche in der heutigen Zeit sei die Weitergabe des Glaubens. Gerade in der dünn besiedelten Eifel seien Gemeinschften der Gemeinden auf großen Flächen mit enormen Entfernungen zwischen den einzelnen Gemeinden entstanden. “Es geht nicht anders, wir müssen rationalisieren. Die Zentralisierung rentiert sich, aber wehe, es bleibt dabei”, sagte Bischof Bündgens. Denn Glaube entstehe, wo Menschen nahe beieinander seien, in den Gemeinden, der Familie, den Gemeinschaften.
Besonders hob Johannes Bündgens deshalb die Bedeutung “Kleiner Christlicher Gemeinschaften” hervor, wie schon Paulus sie gegründet habe und die wie ein Schneeballsystem wachsen könnten. “Der Eifeldekan hilft, dass die Menschen dort Gemeinschaft erleben können”, so der Weihbischof. Pfarrer Pühringer habe in seiner Gemeinde zwei “Kleine Christliche Gemeinschaften” gegründet. Aufgabe des Eifeldekans sei auch, die unvorhersehbaren und unermesslichen Bedürfnisse in den Gemeinden anzunehmen.
Diözesanbischof Dr. Heinrich Mussinghoff war wegen seines Amtes stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz verhindert. Er ließ aber durch Weihbischof Bündgens seine ausdrücklichen Grüße an den neuen Eifeldekan überbringen. Der Eifeldekan Pühringer ist künftig Bindeglied zwischen Bischof und Gemeinden und sogar Vertreter des Bischofs von Aachen in der Eifel.
“Schwierige Zeiten kommen auf uns zu, die Kirche ist wie ein Schiff auf hoher See, die Wogen schlagen über uns zusammen”, mahnte Bündgens in seiner Predigt. Es sei eine gute Zeit, das Evangelium zu leben und christliche Gemeinschaften zu leben. Bischof Bündgens: “Wir dürfen das Schiff der Kirche nicht verlassen, wir müssen es lenken.”
Als Eifeldekan wünschte der Weihbischof dem neuen Eifeldekan Pühringer einen klaren Blick, eine sichere Hand und ein festes Herz für seine Aufgabe als Steuermann. “Der Kompass Deines Lebens ist auf Jesus gerichtet, das Evangelium ist Dein Kursbuch”, meinte der Aachener Hirte zu dem Mechernicher Pfarrer. Die Nähe zu den Menschen in seiner Gemeinde habe der neue, junge Eifeldekan, der begeisterter Handballer und Karnevalist ist und von seinen jungen Gemeindemitgliedern “Püh” genannt wird.
Der Pfarrgemeinderat, vertreten durch Katja Grassmeyer, dankte Erik Pühringer für seine Arbeit. Grassmeyer spielte mit den Buchstaben von Pühringers Namen und machte aus so aus Erik “Ein richtig interessanter Katholik. Aber auch von den Sorgen der Gemeindemitglieder berichtete sie, denn als Eifeldekan kann der Mechernicher Priester nur noch 50 Prozent Einsatz vor Ort zeigen.
In Anlehnung an ein Zitat von Augustinus sagte Pastor Pühringer: “Für Euch bin ich Regionaldekan, mit Euch bin ich Mensch.” Allein könne er dieses Amt nicht bewältigen: “Aber ich vertraue auf Eure Hilfe, dann ist mir nicht Angst und Bange, dann halten wir das Schiff auf Kurs!”
Der Aachener Weihbischof Dr. Johannes Bündgens (Mitte) ehrte im Pontifikalamt den scheidenden Eifeldekan Hajo Hellwig (rechts), ehe er den Mechernicher Pfarrer Erik Pühringer offiziell ernannte.
Der Kaller Pfarre und Nicht-Residierende Domkapitular Hajo Hellwig (am Altar rechts) war der Erste, der dem neuen Eifeldekan Erik Pühringer aus Mechernich zu seiner neuen Aufgabe gratulierte.
Fotos: Gunnar Tameer Eden
Unzählige Gemeindemitglieder gratulierten Pastor Pühringer nach der Messe im Pfarrheim.
Die Pfarrkirche St. Baptist war bei der Einführungsmesse des neuen Eifeldakans Erik Pühriger gut besucht. Chöre aus der gesamtenn GdG sorgten für eine eindrucksvolle Atmosphäre.

Manfred Lang

08.09.2008