Sprachassistenten-Kursus für Senioren

„Leader“-Region Eifel bietet Kursus „Smart Leben – Sprachgesteuerte Assistenzsysteme“ für Senioren in Mechernich (16. Juli), Simmerath und Vogelsang IP (beides 2. Juli) – Erläutern von Vor- und Nachteilen und Sammeln von praktischen Erfahrungen – Anmeldung erforderlich

Mechernich/Simmerath/Vogelsang – Mit „Smart Leben – Sprachgesteuerte Assistenzsysteme“ finden im Juli die letzten Seniorenkurse des „Leader“-Projektes „Smart Living – Leben und Wohnen im Alter“ statt. Und zwar im Mechernicher Rathaus am Samstag, 16. Juli, von 10 bis 13 Uhr, im Simmerather Rathaus am Samstag, 2. Juli, von 10 bis 13 Uhr und in Vogelsang IP, ebenfalls am Samstag, 2. Juli, von 15 bis 18 Uhr. Die Anmeldephase hat bereits begonnen.

Im Rahmen dieses dreistündigen Workshops werden den Teilnehmern nicht nur die Vor- und Nachteile sowie mögliche Risiken sprachgesteuerter Assistenzsysteme nähergebracht, sondern auch die Gelegenheit gegeben, praktische Erfahrungen an entsprechenden Übungsgeräten zu sammeln.

„Ziel des Kurses ist es, Senioren in die Lage zu versetzen, fundiert einschätzen zu können, ob solche Systeme ihr Leben sinnvoll bereichern und erleichtern können“, erklärte Susanne Graul, Projektmanagerin des „Leader“-Projekts.

Ein vorangegangener Kursus im Ratssaal des Mechernicher Rathauses. Foto: Leader-Region Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Anmeldungen sind entweder per E-Mail an unsere-nordeifel@naturpark-eifel.de oder telefonisch unter 0157 507 470 27 möglich. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Hintergründe

Das „Leader“-Projekt „Smart Living – Leben und Wohnen im Alter“ startete im Januar 2021 und findet in Kooperation mit dem Kreis Euskirchen und der Städteregion Aachen statt. So will man Senioren dabei unterstützen, möglichst lange selbstständig und selbstbestimmt in ihrem eigenen Zuhause wohnen bleiben zu können. Hierfür wurde auch im Juni des vergangenen Jahres das Informationsportal www.unsere-nordeifel.de ins Leben gerufen. „Dieses soll nicht nur Informationen zu einer Vielzahl von im Alter relevanten Themen bereitstellt, sondern vor allem dabei helfen, schnell und unkompliziert die passenden Anlaufstellen und Ansprechpartner in der Region zu finden“, erläuterte Susanne Graul weiter.

„Leader“ ist ein europäisches Förderprogramm, das zum Ziel hat, den ländlichen Raum zu stärken.

pp/Agentur ProfiPress