Schlemmen für den guten Zweck

Fünfte Benefizgala der Köche und Serviermeister für die Hilfsgruppe Eifel für tumor- und leukämiekranke Kinder – Vermutlich die Schwelle von 25 000 Euro Erlös überschritten – Insgesamt nähert sich die Hilfegruppe Eifel der Fünf-Millionen-Euro-Marke – Veranstaltung fand mit Hilfe des Berufskollegs Eifel in Kall statt:  Die Ausbildung von Köchen, Servier- und Hotelfachkräften sowie Tourismus- und Fremdenverkehrsexperten für die Eifel ist ein Schwerpunktthema dieses Berufskollegs und anderer berufsfördernder Schulen und Einrichtungen im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel 

Gerhard Ridders (mit Mikrofon) und Walter Schütz (links daneben) ließen am Ende der Gala alle freiwilligen Helfer zum Gruppenbild aufmarschieren. Die Ausbildung von Köchen, Servier- und Hotelfachkräften für die Eifel ist ein Schwerpunktthema des Berufskollegs in Kall/Eifel und anderer berufsfördernder Schulen im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel. Foto: Reiner Züll/KStA/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich/Kall/Eifel – Zum fünften Mal hatten der Club der Köche Nordeifel (CdK) und die Eifeler Sektion im Verband der Serviermeister, Hotel- und Restaurantfachkräfte (VSR) unter der Schirmherrschaft von Ex-NRW-Innenminister und Ehrenserviermeister Dr. Ingo Wolff zur kulinarischen Gala zugunsten der Hilfsgruppe Eifel für krebs- und leukämiekranke Kinder eingeladen.

Rund 120 Gäste ließen sich fast fünf Stunden lang von den beiden Berufsverbänden mit einem opulenten Fünf-Gänge-Menü verwöhnen. Der Erlös geht an die von dem Lückerather Willi Greuel geführte Hilfsgruppe Eifel und ihre Schutzbefohlenen.  

Zur Vorspeise gab es in der Aula der Kreisberufsschule Gans mit Apfelsellerie-Salat, Rotkohlsüppchen mit einem Maronen-Lolly und Kabeljau in der Pumpernickel-Kruste mit Steinpilz-Graupen-Risotto. Als Hauptgang wurden geschmorte Kalbsbäckchen, Kalbsrücken, Honig-Kürbisspalten und eine Kartoffelterrine aufgetischt. Ein lauwarmes Schokoladentörtchen mit Rotweincreme und Orangen-Kumquat-Eis bildeten das kulinarische I-Tüpfelchen der Menüfolge. Und das alles für 60 Euro inklusive erlesener Weine. Der Redakteur Reiner Züll resümierte im „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Eine Investition, die am Ende des Abends keiner bereute!“

Seine Kollegin Elvira Hilgers meldet in der „Kölnischen Rundschau“: Bei den vorangegangenen Galas waren bereits rund 25 000 Euro zusammen gekommen, eine Summe, die sich am Mittwochabend noch einmal deutlich erhöhte. Gerhard Ridders vom VSR begrüßte die Gästeschar. Den schönen Abend, den Ridders ihnen wünschte, hatten die Gäste dann auch: Sie genossen das Fünf-Gänge-Menü und das vielseitige Unterhaltungsprogramm.“

Dafür sorgte einmal mehr das seit Beginn der Galas im Showblock vertretene Intermezzo-Theater mit Johnnie Wegmann und Stefan Kupp und Liedern von Otto Reutter und Willi Ostermann. „Bei der Mundartpräsentation des Lückerathers Manni Lang blieb kein Auge trocken“, schrieb Reiner Züll: „Die Gäste konnten nicht genug von seine Erzählungen auf Eifeler Platt bekommen, so dass Zugabe-Rufe laut wurden.“

Mucksmäuschenstill war es im Saal, als Jennifer Effertz mit ihrer Querflöte spielte. Die inzwischen 20-Jährige ist ein Schützling der Hilfsgruppe Eifel. Sie lebt in Kallmuth bei einer Pflegefamilie und arbeitet seit dem Sommer in den Nordeifelwerkstätten in Kuchenheim. Ihr Pflegevater Werner Schmidt berichtete den Galagästen, dass er Jennifer im Alter von vier Monaten „mit ganz schlechten Prognosen“  aufgenommen hatte.

Das Mädchen werde niemals laufen können, habe es damals geheißen. Wie sich das Mädchen – auch mit Unterstützung der Hilfsgruppe – entwickelt hat, davon konnten sich die Galagäste am Dienstagabend überzeugen. Nachdem Jennifer vier recht schwierige Stücke von Abba über Michael Jackson bis hin zum Titelsong aus dem Spielfilm „Titanic“ gespielt hatte, erhoben sich die Gäste zu stehenden Ovationen . . .

Der VSR-Vorsitzende Gerhard Ridders und CdK-Chef Walter Schütz bedankten sich bei allen Sponsoren und Helfern, ohne die eine derartige Veranstaltung nicht möglich sei. Zwei Tage lang waren Küchenmeister, Köche, Hoteliers, Servicekräfte und Auszubildende der beiden Berufsverbände mit den Vorbereitungen für den Abend ehrenamtlich beschäftigt gewesen. Aber, so Gerhard Ridders: „Wir haben das sehr gern für die Hilfsgruppe getan“.

Der Hilfsgruppen-Vorsitzende Willi Greuel dankte dem VSR und dem CdK, aber auch den Gästen für die große Unterstützung. „Ohne Ihre Hilfe könnten wir nicht helfen“, so Greuel. Es sei sensationell, wie die Eifler die Hilfsgruppe durch Spendengelder unterstützen. „Wir bewegen uns auf die Spendensumme von fünf Millionen Euro zu“, berichtete der in Mechernich geborene und in Lückerath lebende Willi Greuel.

Zum Abschluss ließ Gerhard Ridders die Köche und das Servierpersonal – unter anderem Lehrlinge der gastronomischen Berufe – aufmarschieren, damit diese sich den verdienten Applaus der Gäste „abholen“ konnten. Es habe, so Ridders, ein harmonisches Einvernehmen bei der Menü-Vorbereitung geherrscht. Drei Generationen, so Ridders, hätten an der Zubereitung des Gala-Menüs mitgewirkt.

pp/Agentur ProfiPress