PCR-Pooltests in Kitas

Ab Montag, 17. Januar flächendeckend im Kreis Euskirchen

Mechernich/Kreis Euskirchen – Ab Montag, 17. Januar, werden in den Kitas im Kreis Euskirchen flächendeckend PCR-Pooltests eingesetzt. Das teilt der Kreis Euskirchen mit. Die Kreisverwaltung erhofft sich durch die Einführung von PCR-Pooltests mehr Sicherheit für Kinder, Familien und Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen.

In der jeweiligen Kitagruppe erhalten alle Kinder ein Wattestäbchen. Auf dem Abstrichtupfer wird wie auf einem Lolli gelutscht. Die Stäbchen werden im Anschluss gruppenweise in einen Beutel verpackt und an zwei Tagen pro Woche (Montag und Mittwoch oder Dienstag und Donnerstag) von einem beauftragten Labor abgeholt.

Im Kreis Euskirchen werden ab Montag, 17. Januar, flächendeckend PCR-Pooltests in Kitas eingesetzt. Foto: Alexandra H./pixelio.de/pp/Agentur ProfiPress

Diese Speichelproben werden dann mittels PCR-Test im Labor untersucht und am selben Abend oder in der Nacht erhält eine Kontaktperson der Kita eine Information, ob es in diesem „Pool“ Hinweise auf Covid 19 gab – oder bestenfalls nicht.

Bei einem positiven Testergebnis folgen dann individuelle PCR-Tests. Dafür bringen die Eltern, die sich bei dem Labor zuvor online angemeldet haben, am nächsten Morgen ein beschriftetes Röhrchen mit einer Speichelprobe ihres Kindes in die Kita.

“Mit den PCR-Pooltests wollen wir in Zeiten einer dynamischen Infektionslage mehr Sicherheit in den Kitaalltag bringen“ so Landrat Markus Ramers. Die Kosten entstünden für die Eltern keine, sie können laut Kreis durch Zuweisungen vom Land NRW refinanziert werden.

pp/Agentur ProfiPress