NRW-Landesgartenschau schließt

540.000 Besucher besuchten an 180 Tagen Wallgraben- und Seepark in Zülpich, einer von 52 Kommunen der Zukunftsinitiative Eifel

Zülpich – Insgesamt 180 Tage lang war die nordrhein-westfälische Landesgartenschau 2014 geöffnet. Sie fand im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel statt, und zwar in Zülpich, einer von 52 Kommunen dieser Interessens- und Imageplattform für die rund eine Million Eifelbewohner in Rheinland-Pfalz, dem deutschsprachigen Teil Belgiens und in Nordrhein-Westfalen.

Mit einem fulminanten Feuerwerk über dem Seepark endete die NRW-Landesgartenschau im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel, in Zülpich. Foto: Tina Lämmermann/Foto Gülden/Laga/pp/Agentur ProfiPress
Mit einem fulminanten Feuerwerk über dem Seepark endete die NRW-Landesgartenschau im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel, in Zülpich. Foto: Tina Lämmermann/Foto Gülden/Laga/pp/Agentur ProfiPress

In den sechs Monaten seit der Eröffnung im April wurden mehr als 540.000 Besucher gezählt. „Quotenmäßig“ war die Nordeifeler Laga damit die erfolgreichste NRW-Landesgartenschau bisher im Rheinland. Mit einem großen Abschlussfest und einem fulminanten Feuerwerk bedankten sich die Veranstalter am Sonntag.

Der Zülpicher Bürgermeister Albert Bergmann (l.) übergibt den offiziellen Laga-Spaten für die nächste NRW-Landesgartenschau an Andreas Bee, den Bürgermeister von Bad Lippspringe. Foto: Tina Lämmermann/Foto Gülden/Laga/pp/Agentur ProfiPress
Der Zülpicher Bürgermeister Albert Bergmann (l.) übergibt den offiziellen Laga-Spaten für die nächste NRW-Landesgartenschau an Andreas Bee, den Bürgermeister von Bad Lippspringe. Foto: Tina Lämmermann/Foto Gülden/Laga/pp/Agentur ProfiPress

Jetzt beginnt die Rück- und Umbauphase von der Landesgartenschau zum späteren „Gartenschaupark“. Der Park am Wallgraben soll zum Zülpicher Adventsmarkt wieder geöffnet werden – dann als öffentliche, kostenfreie Parkanlage. Der Seepark soll um Ostern 2015 als Erlebnis- und Erholungspark seine Tore erneut öffnen.

pp/Agentur ProfiPress