“Löwen” sponsern Streetworker

“Löwen” sponsern Streetworker
Lions-Club Euskirchen-Veybach steuert 2000 Euro für einen neuen “Gebrauchten” als mobile Beratungsstelle für Obdachlose und Drogenabhängige in und rund um Euskirchen bei – Geld mit Suppe und selbstgemachten Likören, Marmeladen und Pralinen im LVR-Freilichtmuseum Kommern erwirtschaftet
Euskirchen – Der Lions-Club Euskirchen-Veybach machte bereits kurz vor den Festtagen beim Kreiscaritasverband Euskirchen Bescherung. Der Club um Präsident Heinz-Otto Koch überreichte dem Streetworker Projekt “MO.S.ES” (Mobile Sozialarbeit Euskirchen Stadt) einen Scheck über 2000 Euro. Der Betrag fließt in die Finanzierung des neuen Einsatzfahrzeugs für die Streetworker des katholischen Sozialverbandes.
“Das ist ein Highlight für uns”, freute sich Caritas-Geschäftsführer Franz-Josef Funken bei der Übergabe: “Wir brauchen nämlich dringend ein neues Fahrzeug für unser MOSES-Projekt, der alte Wagen wird nämlich nicht mehr durch den TüV kommen. Wir haben schon ein neues, gebrauchtes Fahrzeug im Auge. Da kommt die Spende des Lions-Clubs mehr als gelegen.”
Eingesetzt wird das Fahrzeug im weitesten Sinne für die Hilfe an Menschen auf der Straße. Also beispielsweise für die Tagesstätte für Wohnungslose, für die Notschlafstelle sowie als mobile Beratungsstelle für Obdachlose und Drogenabhängige. “Bei uns spielt sich die ganze Palette des Lebens hilfebedürftiger Menschen ab”, erklärte Bernhard Becker, Fachbereichsleiter für Sucht- und Wohnungslosenhilfe bei der Caritas: “Da ist ein Fahrzeug unerlässlich”.
Gefahren wird der Wagen von Frank Kommer und Lydia Honecker, die als Streetworker für die Caritas in den Brennpunkten Euskirchens unterwegs sind. Die 2000 Euro, die der Lions-Club Euskirchen-Veybach vor Weihnachten für das Projekt “MO.S.ES.” zur Verfügung stellt, hat der Club zuvor bei der Veranstaltung “Advent im Museum” im LVR-Freilichtmuseum in Kommern mit ihrer Bewirtung und Verkauf erwirtschaftet.
Frauen und Männer des von Heinz-Otto Koch geführten Clubs hatten Suppe mit Würstchen für die Museumsbesucher gekocht sowie selbstgebackene Plätzchen, selbst gemachte Marmelade und milde Liköre aus einheimischen Früchten, eigenhergestellte Pralinen, kleine Blumengestecke mit weihnachtlicher Dekoration, Kuchen in verschiedenen Variationen und Schmalzbrote verkauft.
“Die übriggebliebenen Marmeladen werden jetzt bei unserem Clubmitglied Kai Brüggemann in seinem Optikfachgeschäft in Euskirchen verkauft. Auch die damit erzielten Einnahmen werden noch dem Caritas-Projekt MO.S.ES. zur Verfügung gestellt, denn das Projekt verdient unsere Unterstützung”, sagte Heinz-Otto Koch bei der Scheckübergabe: “Ich habe sehr große Hochachtung vor den Mitarbeitern der Caritas, die in diesem Bereich arbeiten!”
Er und Lions-Club-Past-Präsident Dr. Adrian Ortner nahmen von Franz-Josef Funken gerne die Erklärung entgegen, dass der Anschaffung eines neuen Busses für das Streetworker-Projekt jetzt nichts mehr im Wege stehe, weil auch die Diözesan-Caritas-Zentrale in Köln noch einen Teil zur Finanzierung beisteuern werde. Schon bald werde der “Gebrauchte”, der früher dem Herrmann-Josef-Haus in Urft gehörte, in den Straßen in und rings um Euskirchen unterwegs sein.
pp/Agentur ProfiPress

Manfred Lang

28.12.2011