Krach im Bergbuirer Komödienstadel

Theaterabteilung des Vereinsbundes „De Hommele“ zeigt am ersten Adventswochenende zweimal einen Schwank in drei Akten – Musikverein Bleibuir unterhält in den Pausen

„Su vell Krach en eene Naaht“ heißt der Schwank in drei Akten von Bernd Gombold, den die Theaterabteilung des Vereinsbundes De Hommele Bergbuir am ersten Adventswochenende, Freitag, 30. November, und Samstag, 1. Dezember, in der Jugendhalle Bergbuir aufführt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Bergbuir – „Su vell Krach en eene Naaht“ heißt der Schwank in drei Akten von Bernd Gombold, den die Theaterabteilung des Vereinsbundes „De Hommele“ Bergbuir am ersten Adventswochenende, Freitag, 30. November, und Samstag, 1. Dezember, in der Jugendhalle Bergbuir aufführt.

Fast drei Monate lang hat sich die von Konrad Beul angeführte Truppe unter der Regie von Rita Gransow auf die beiden Aufführungen vorbereitet. Die langjährige Spielleiterin hat das Stück auch aus dem Hochdeutschen ins Eifeler Platt übertragen.

Im Mittelpunkt stehen die Pension „Zur goldenen Gans“, der Hausherr Paul (Andreas Bremer“, dessen Frau Agnes (Gisela Geller), der nichtsnutzige Opa (Konrad Beul), Hausmagd Vroni (Sandra Jansen) und Knecht Martin (Christian Meyer). In dem Schwank geht es um allerklei alkoholbedingte Verwicklungen, eine gesundheitsbewusstere Lebensweise, Verkuppelungsmanöver und die liebe Liebe.

In weitere Rollen sind Oliver Gransow als Viehhändler, Elfriede Schlüpner als dessen Frau Rosemarie, Michael Huppertz als Küster, Marita Dorweiler als dessen Frau Martha, Daniel Schlüpner als Händler, Julia Breuer als Barmädchen und Christian Schorn als der Gauner Joschi zu sehen. Souffleusen sind Agnes Völler und Iris Schlüpner.

Die Aufführung am Freitag, 30. November, beginnt um 19.30 Uhr in der Jugendhalle Bergbuir, der Eintritt kostet sieben Euro. Samstags, 1, Dezember, geht im Bergbuirer Komödienstadel der Vorhang um 20 Uhr auf, zuvor, hinterher und in den Pausen unterhält der Musikverein Bleibuir. Der Eintritt in die Jugendhalle kostet samstags acht Euro.

pp/Agentur ProfiPress