Aktuelles

ProfiPress

Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen.

ProfiPress
AllgemeinRotes Kreuz im Kreis Euskirchen

Karnevalisten rufen zur Blutspende auf

Dienstag, 2. Februar, von 15.30 bis 20 Uhr, im Forum Zülpich in der Blayer Straße 20 – Wie immer können auch vorab Termine auf www.blutspendedienst-west.de/blutspendetermine gebucht werden – Blutkonserven werden dringender denn je benötigt – Lunchpaket statt Buffet für Blutspender

Zülpich – Selbst in einer stark von Corona gebeutelten Session denken die römerstädtischen Karnevalsgesellschaften an andere. „Kommt zur Karnevalistenblutspende!“, rufen sie gemeinsam mit dem Roten Kreuz im Kreis Euskirchen auf. Sie findet statt am Dienstag, 2. Februar, von 15.30 bis 20 Uhr, im Forum Zülpich in der Blayer Straße 20.

Damit beweisen Zölleche Öllege, Blaue Funken, Prinzengarde und Hovener Jungkarnevalisten großes Herz, obwohl für sie die Session schon zu Ende war, bevor sie überhaupt angefangen hatte. Züge, Sitzungen, geselliges Beisammensein in größerer Runde. Alles musste ersatzlos gestrichen werden.  

„Landauf, landab gab es seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich weniger Blutspenden. Für Operationen, Verletzte oder krebskranke Patienten werden dringender denn je Blutkonserven benötigt“, so Lothar Henrich, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Zülpich.

Zülpicher Karnevalsgesellschaften und Rotes Kreuz in der Stadt Zülpich rufen gemeinsam zur Karnevalistenblutspende auf, v.l.: Lothar Henrich (DRK-Ortsvereinsvorsitzender Zülpich) Manuel Hagedorn (Vize-Präsident, Blaue Funken), Robert Frings (Präsident Zölleche Öllege), Gerd Wallraf (Präsident Hovener Jungkarnevalisten, Horst Wachendorf (Präsident Prinzengarde) und Patrick Dost (DRK-Bereichsleiter). Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Ausfallenlassen, war also für die Zülpicher keine Option. Allerdings wurde die Aktion für 2021 umgetauft: von „Prinzenblutspende“ zur „Karnevalistenblutspende“ – weil eben auch kein Prinz inthronisiert worden war.

Auch der Ablauf wird anders sein und die Blutspende unter strengen Hygieneregeln stehen. „Im eigens aufgebauten Zelt vor dem Forum werden Personalien aufgenommen. Wo sonst die Essensausgabe war, findet stattdessen das Ausfüllen des Fragebogens statt. Nach der Blutspende führt der Weg die Gäste direkt aus dem Forum heraus. Das sonst so beliebte kalt-warme Büffet entfällt – jedoch nicht ersatzlos: „Jeder Spender erhält ein leckeres Lunchpaket“, so Henrich.

Ohne Begleitperson

„Wichtig zu erwähnen ist auch, dass wegen der Corona-Bestimmungen Begleitpersonen nicht erlaubt sind“, erklärt DRK-Bereichsleiter Patrick Dost, der dazu rät, vorab einen Termin zu vereinbaren: „Das gab es auch vor Corona schon, ist aber jetzt natürlich noch sinnvoller.“ So können Hauptstoßzeiten entzerrt und Wartezeiten vermieden werden.

Wer einen Termin buchen möchte, kann das unter dem Stichwort „Zülpich“ auf www.blutspendedienst-west.de/blutspendetermine.

Die Prinzenblutspende hat gute alte Tradition in Zülpich, sie findet bereits zum 14. Mal in Folge statt. Im Durchschnitt folgen rund 300 Menschen dem Aufruf, so Henrich, der hofft, dass wieder viele Menschen zur Blutspende ins Forum kommen und die Spitzenwerte vielleicht noch getoppt werden können.

Blut spenden kann jeder ab 18 Jahren, der sich gesund fühlt. Bei der ersten Blutspende sollte man nicht älter als 67 Jahre alt sein. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen knapp zwei Monate liegen. Fragen zur Blutspende beantwortet auch die kostenfreie Hotline unter Telefon 0800-1194911.

pp/Agentur ProfiPress