„Flurklang“ verzaubert Steinfeld

Erfolg des musikalischen Improvisationstrios um die Mechernicher Violinistin Dr. Nicole Besse – Natürliche Klänge von „Rainbow“ bis „Hexenschuss“ – Publikum dankte mit stehenden Ovationen

Mechernich/Steinfeld – Wunderbare und vor allem spontane Melodien sorgten im Kloster Steinfeld für eine lebendige Atmosphäre, inszeniert durch das musikalische Improvisationstrio „Flurklang“ um die Mechernicher Violinistin Nicole Besse.

Über achtzig Zuhörer waren gekommen, um den facettenreichen Künsten von Violinistin Besse, Pianist Martin Küpper und dem indischen Tabla-Meister Debasish Bhattacharjee zu lauschen. Das Trio hatte seine musikalischen Fähigkeiten bereits im Vorhinein als „unmittelbar und lebendig“ angekündigt und vor den leichten Suchtgefahren ihrer Musik „gewarnt“.

Das Geheimnis, so der Rezensent Tim Henrich: „»Flurklang« lässt Musik wie aus dem Nichts entstehen. Das Konzert bot die einzigartige Entwicklung einer Musik, die sich abwechselnd Nuancen aus sanften, transparenten Klängen, frechen und witzigen sowie unbändig stürmischen Klängen mit orientalischer Note bedienten. Derartige Sternstunden, in denen sich die Spielfreude der Musizierenden so mitreißend auf das Publikum überträgt, sind heute eher selten…“

Klänge aus der Natur entlehnt

Daher sei es empfehlenswert, sich von der Virtuosität und Leichtigkeit des Trios einmal mitreißen zu lassen. Neben ihrer Musik wirkt auch der Name „Flurklang“ ausgefallen und inspiriert. Er wurde gezielt von den Dreien gewählt, um die Besonderheit ihrer Musik zu verdeutlichen. Das Trio bedient sich Klängen aus der Natur, um ihre individuellen Werke zu kreieren.

Großer Erfolg des musikalischen Improvisationstrios „Flurklang“ im Kloster Steinfeld. Den über achtzig Zuhörern boten Tabla-Meister Debasish Bhattacharjee (l.), Violinistin Nicole Besse und Pianist Martin Küpper eine einzigartige Darbietung ihrer auserlesenen musikalischen Talente. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Ein Blick zum Himmel reiche demnach aus, um ein Werk wie „Rainbow“ zu erschaffen, das in der früheren Schülerkapelle des Steinfelder Salvatorianer-Klosters gegeben wurde, so Nicole Besse. Nicht anders stehe es um Titel wie „Ameisenstraße“ oder „Hexenschuss“. Das Ziel von „Flurklang“ sei es, „in der Meisterdisziplin des Improvisierens Ideen spontan in Meisterwerke zu verwandeln“. So würden quasi zwischen Tür und Angel wunderbare Melodien geschaffen.

Trotz der Vielfalt ihrer Musik beschäftigt sich das Trio auch mit anderen Künsten. Pianist Martin Küpper ist auch professioneller Schauspieler, Debasish Bhattacharjee leitet die indische Musikakademie „Anubhab“ in Köln und Dr. Nicole Besse lehrt an der Kölner Universität sowie an der Musikhochschule Leipzig.

Heilmittel und Seelennahrung

„Erst wenn es beim Musikmachen nicht mehr um richtig oder falsch, um Noten und Fehler geht, sondern um Resonanz und Erfüllung, wird Musik wieder zu dem, was sie ursprünglich war: Heilmittel gegen die Angst und Nahrung für die Seele“, so die promovierte Musikpädagogin aus Mechernich.

Zusammen mit Musiktherapeutin Uta Horstmann gründete sie 2019 das „Atelier DaSein“ in Mechernich (Turmhofstraße). „Die Kunst des Musizierens beginnt, wenn Menschen sich im Klang begegnen, wenn sie einander ohne Worte verstehen und in emotionalen Tiefen berühren“, heißt es im Programm des Ateliers.

Dies sei es, was sie auch in „Flurklang“ zum Ausdruck bringen wollen. Tim Henrich: „ Es gelingt dem Trio aus dieser bunten und vielfältigen Mischung musikalischer Einflüsse einzigartige Werke zu schaffen.“ Nicht ohne Grund habe das Steinfelder Publikum mit Standing Ovations gedankt.

th/pp/Agentur ProfiPress