Aktuelles

Flora, Fauna und ein Hauch Magie

Galerie im Rathaus“: Ausstellung „Mantra der Wälder und Wiesen“ von Künstlerin Łucja Całka-Pyda eröffnet – Zeichnungen inspiriert von der Natur – Bilder im Mechernicher Rathaus zu sehen bis Donnerstag, 7. Juli

Mechernich – Mit feinen Zeichenstrichen schafft die Künstlerin Łucja Całka-Pyda filigrane Motive, inspiriert von der Natur mit einem Hauch von Magie. Hirsche scheinen aus dem Nebel aufzutauchen – eine Frau, deren Gesicht aus Blüten und Blättern herausblickt, hält einen Krebs im Arm – ein Wassermann erhebt sich aus Wirbeln von Wasser. Am Freitag wurde die Ausstellung „Mantra der Wälder und Wiesen“ in der Mechernicher „Galerie im Rathaus“ eröffnet.

Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick leitete die Vernissage mit einer Begrüßungsrede ein. „Hier steckt der Teufel im Detail“, wusste er den Besuchern zu berichten. So wie Łucja Całka-Pyda mit feinen Strichen ihre Zeichnungen erstellt, so würde er im Vergleich eher mit einem Quast arbeiten, denn: „Ich hätte nicht die erforderliche Portion Geduld, um solch ein Meisterwerk mit so viel Liebe zum Detail zu erschaffen.“

Kurator Franz Kruse und Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (von rechts) eröffneten die Vernissage in der „Galerie im Rathaus“. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress
Kurator Franz Kruse und Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (von rechts) eröffneten die Vernissage in der „Galerie im Rathaus“. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Kurator und Künstler Franz Kruse sah in den Bildern Geschichten, die den Betrachter einladen, sie zu entdecken und weiterzuspinnen. Für die Künstlerin selbst sind die Zeichnungen als eine Art Mantra entstanden. Ihre Freundin Hedwig Kellinghusen erklärte: „Sie geht so in ihrer Arbeit auf, dass es ihr manchmal schwer fällt, sich wieder herauszureißen. Die Bilder sind nicht geplant, sie entstehen in einem Prozess innerer Sammlung – einem Zustand, der der Meditation sehr ähnlich ist.“

Łucja Całka-Pyda zwischen zwei Bildern, die ihr besonders am Herzen liegen: „Schwester Krebs“ (links) und „Schwester Fisch“ (rechts). Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress
Łucja Całka-Pyda zwischen zwei Bildern, die ihr besonders am Herzen liegen: „Schwester Krebs“ (links) und „Schwester Fisch“ (rechts). Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Łucja Całka-Pyda fasste es so zusammen: „Die sich wiederholenden Naturmotive sind mein Mantra – mein persönlicher tiefer Dank an die Natur.“ Fast jede ihrer Zeichnungen beinhaltet Elemente von Flora und Fauna. Sie beschäftigen sich mit den Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft, zeigen Eindrücke von Wäldern und Wiesen oder muten mit filigranen Gebilden, die hoch in den Himmel hinauf zu ragen scheinen, magisch an.

Aus der Zeichnung mit dem Titel „Mantra im Nebel“ scheint eine Gruppe Hirsche aus einem nebligen Wald aufzutauchen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress
Aus der Zeichnung mit dem Titel „Mantra im Nebel“ scheint eine Gruppe Hirsche aus einem nebligen Wald aufzutauchen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

„Ich kann mir vorstellen, wie sie mit dem Zeichenblock auf den Knien im Wald sitzt, umgeben von Hunden, Katzen, Rehen und Vogelgezwitscher“, sagte Kurator Franz Kruse mit einem Augenzwinkern. Tatsächlich wartet die Künstlerin nicht auf Inspiration, sondern fängt einfach an zu zeichnen. „Die Ideen entwickeln sich während der Arbeit“, erklärte sie.

Łucja Całka-Pyda stammt aus Zabkowice Slaskie in Polen. Sie lernte das Zeichnen am staatlichen Kunstgymnasium in Wroclaw (Breslau) und schloss anschließend eine Berufsfachschule für Kultur- und Bildungswesen in Breslau mit dem Pädagogischen Diplom ab. Ihre Werke zeigte sie bereits in eigenen Ausstellungen in Polen und Italien. Heute arbeitet sie vor allem als Zeichnerin und Grafikerin sowie als Konservatorin für sakrale Denkmäler.

Das Bild „Mantra der Libelle“ gehört zur Ausstellung „Mantra der Wälder und Wiesen“ von der Künstlerin Łucja Całka-Pyda, die noch bis Donnerstag, 7. Juli, im Mechernicher Rathaus zu sehen ist. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress
Das Bild „Mantra der Libelle“ gehört zur Ausstellung „Mantra der Wälder und Wiesen“ von der Künstlerin Łucja Całka-Pyda, die noch bis Donnerstag, 7. Juli, im Mechernicher Rathaus zu sehen ist. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Mit ihrer jetzigen Heimat in der Eifel fühlt sich Łucja Całka-Pyda mit der Natur verbunden. Von Harscheid will sie demnächst nach Firmenich umziehen. „Das ist schließlich auch Eifel – und dort habe ich einen Garten für meine Tiere“, erzählte sie. Tiere liegen ihr am Herzen, deshalb engagiert sie sich auch ehrenamtlich im Tierschutz. So hat sie auch schon Pläne für eine weitere Ausstellung mit dem Titel „Tiere meines Lebens“. Erst einmal sind ihre Bilder nun aber noch bis Ende Juni im Erdgeschoss des Mechernicher Rathauses zu sehen.

pp/Agentur ProfiPress