Feierflucht auf Kanaren vergeblich

Floisdorf bereitete dem Künstler- und Goldhochzeitspaar  Charlotte und Franz Kruse eine überwältigende „Spontanfete“ mit Ständchen und allem Drum und Dran

In Haus und Hof von Charlotte und Franz Kruse in Floisdorf feierten Dorf und Vereine „ihre“ jüngsten Goldhochzeiter. Die hatten diesbezüglichen Feierlichkeiten eigentlich mit einem Trip nach Gran Canaria entkommen wollen, doch das half ihnen nichts. Kartellvorsitzender Christian Heitmann entschied: „Ihr müsst Euch von uns feiern lassen, das gehört dazu!“ Kruses leben schon seit 1977 im beschaulichen früheren „Golddorf“ der Stadt Mechernich. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Floisdorf – Ehre, wem Ehre gebührt: Floisdorf, die Floisdorfer Vereine und die Floisdorfer selbst ließen es sich nicht nehmen, Charlotte und Franz Kruse im Rahmen einer spontan organisierten Feier zur Goldenen Hochzeit zu gratulieren. Dabei war das Künstlerehepaar an seinem 50. Hochzeitstag hochoffiziell verreist, um sämtlichen diesbezüglichen „Komplikationen“ aus dem Weg zu gehen.

Doch während die beiden in Meloneras auf Gran Canaria in den azurblauen Himmel guckten, rührte sich in Floisdorf das Organisationstalent der Dorfvereine. Kartellvorsitzender Christian Heitmann machte sich noch am Tag der Heimkehr der Hochzeitsreisenden auf, um sie mit den bevorstehenden Feierlichkeiten vertraut zu machen.

Spontan und unter freiem Himmel: Kantor und Organist Willibald Marek (Bildmitte, mit Stimmgabel am Ohr) formiert den Kirchenchor St. Cäcilia zum Ständchen für Charlotte und Franz Kruse. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Ob Kruses sich nun feiern lassen wollten oder nicht: Es gebe keine Möglichkeit, der dörflichen Solidarität und dem Gratulieren-Wollen der Mit-Dorfbewohner zu entgehen, eröffnete Heitmann den Eheleuten. Und so beschloss man, wenige Tage später zur „Spontanfete“ im und um das Haus Charlotte und Franz Kruses zum Feiern zusammenzukommen.

„Und es kamen wirklich alle und alles, was Rang und Namen hat“, so Franz Kruse: „Feierwehr, Karnevalisten, Kolpingfamilie, Kartell – alles war auf den Beinen. Kirchenchor und Musikverein brachten uns sogar Ständchen.“  Kruses bedankten sich mit Häppchen und Freibier. „Als es nach Regen aussah, verzogen sich die Mädels nach drinnen, die Jungs feierten draußen weiter“, so Franz Kruse. Alles in allem wurde es eine richtig urige und schöne Dorffeier.

Mit dieser Danksagung bedankten sich Charlotte und Franz Kruse bei den Floisdorfer Mit-Dorfbewohnern. Repro: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Charlotte Kruse bedankte sich ganz herzlich: „Damit hatten wir nicht gerechnet. Wir waren total überwältigt und haben uns riesig gefreut.“ Sie und ihr Mann Franz leben schon seit 1977 in Floisdorf. Kruse, der als bildender Künstler wirkt, unterhält sein Atelier im früheren Sportlerheim am Eifelstadion Mechernich. Er ist auch Kurator der von ihm zusammen mit Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick ins Leben gerufenen „Galerie im Rathaus“.

pp/Agentur ProfiPress