Erfolgreiche Vermisstensuche

80-jähriger Mann mit Rollstuhl umgekippt – DRK, Polizei und Feuerwehr fanden den Schleidener nach stundenlanger Suche

Die Feuerwehr fuhr Wege ab, das Rote Kreuz war mit insgesamt zehn Suchhunden im Einsatz.

Hellenthal-Ramscheid – Das Rote Kreuz aus dem Kreis Euskirchen hat am Donnerstagabend zusammen mit Polizei und Feuerwehr nach einem 80-jährigen Mann aus dem Schleidener Stadtgebiet gesucht. Laut Polizeiangaben hatte die Frau des Mannes ihn gegen 20.42 Uhr als vermisst gemeldet, nachdem er mit seinem elektronischen Rollstuhl seit dem Mittag unterwegs war.

Laut Polizei meldete sich der Mann bei seiner Frau um 19.30 Uhr telefonisch, dass er auf einem Wanderweg mit seinem Rollstuhl umgekippt sei. Er könne aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Bevor er Näheres zum Unfallort angeben konnte, brach das Gespräch ab. Mit Hilfe einer Handyortung konnte der Aufenthaltsort des Verunglückten auf einen Umkreis von fünf Kilometer Durchmesser bestimmt werden.

Die beiden Kaller Rotkreuz-Einsatzleiter Bert Spilles und Franz Küpper fuhren zum Einsatzort und sprachen in enger Abstimmung mit Polizei und Feuerwehr den Einsatzauftrag der Rotkreuzler ab. Die Feuerwehr fuhr Wege ab, das Rote Kreuz war mit insgesamt zehn Suchhunden im Einsatz. An einer Verpflegungsstelle hatte das Rote Kreuz Kalt- und Warmgetränke für die rund 40 Einsatzkräfte bereitgestellt.

Dann die erlösende Nachricht: Um 23.40 Uhr fand die Feuerwehr den  Mann auf einem Waldweg zwischen Ramscheid und Miescheid. Er war laut Polizei ansprechbar und leicht unterkühlt und kam zur Behandlung mit einem Kaller DRK-Rettungswagen ins Schleidener Krankenhaus.

pp/Agentur ProfiPress