Eifeler ist neuer VDP-Präsident

Eifeler ist neuer VDP-Präsident
Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) wählt den Mayener Moritz J. Weig für drei Jahre ins Amt – Sein Unternehmen beschäftigt über 700 Mitarbeiter und ist weltweit vernetzt
Mayen – Ein Mann aus der Eifel ganz oben: Moritz J. Weig, geschäftsführender Gesellschafter der in Mayen beheimateten Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, ist neuer Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP).
In der Mitgliederversammlung des Verbandes in Mainz Anfang Dezember wurde Weig an die Spitze des VDP gewählt. Der 54-jährige folgt damit auf Dr. Wolfgang Palm, dessen Amtszeit nach drei Jahren satzungsgemäß endete.
In der Branche selbst ist Moritz J. Weig kein Unbekannter: Seit 23 Jahren führt er zusammen mit seinem Bruder Xaver die Firmengruppe Weig, die sich in dritter Generation im Familienbesitz befindet. Mit über 700 Mitarbeitern ist das Werk in Mayen einer der größten Betriebe in Europa zur Herstellung von Kartons aus Recyclingpapier.
Über eigene Vertriebsbüros, unter anderem in England sowie in Nord- und Südamerika, ist die Weig GmbH. & Co. KG weltweit vernetzt. In Paraguay/Südamerika betreibt Weig ein Werk zur Kartonherstellung. Laut Firmenangaben liegt der Umsatz bei 326 Millionen Euro jährlich.
pp/Agentur ProfiPress

Manfred Lang

06.12.2011