Aktuelles

Durst statt Brände löschen

Mario Goehrke ersteigerte bei der Stadt Mechernich ein ausgemustertes Feuerwehrauto und baute es zu einem Thekenmobil um – Gerätewagen Zapf steht ab sofort bei den Event Löwen zum Einsatz bereit

Mechernich-Obergartzem – Erst war es nur eine Schnapsidee, dann wurde was mit Bier daraus. Aber der Reihe nach. Im Internet hatte der Obergartzemer Mario Goehrke gesehen, dass die Stadt Mechernich zwei ausgemusterte Löschfahrzeuge versteigert. „Aus einer Schnapsidee heraus habe ich mitgeboten“, erzählt Goehrke mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Das passende Gebot dazu: 2222 Euro.

Et voilà: Frisch gezapftes Kölsch aus der Löschwasserversorgung präsentiert Feierwehr-Einsatzleiter Mario Goehrke. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Et voilà: Frisch gezapftes Kölsch aus der Löschwasserversorgung präsentiert Feierwehr-Einsatzleiter Mario Goehrke. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Danach hatte er das Thema eigentlich schon abgehakt. Bis eines Morgens die Mail kam, dass er den Zuschlag für das ehemalige Tragkraftspritzenfahrzeug auf Basis eines „Fiat Ducato“ erhalten hatte. Ab diesem Zeitpunkt war der 43-jährige Obergartzemer stolzer Besitzer eines Feuerwehrautos, Erstzulassung 1998, mit 80 kw, 1998 cm³ Hubraum, sechs Sitzplätzen und einer bisherigen Laufleistung von 19.229 Kilometern.

Die Fässer werden samt Kohlensäure-Flasche im Löschwassertank aufbewahrt und angeschlossen. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Die Fässer werden samt Kohlensäure-Flasche im Löschwassertank aufbewahrt und angeschlossen. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Eine Woche Spülmaschine ausräumen

„Mein Sohn wollte mir erst nicht glauben, dass ich ein Feuerwehrauto gekauft habe“, sagt Goehrke. Der 9-jährige Ben wettete sogar eine Woche Spülmaschine ausräumen darauf, dass sein Vater ihn veräppelte. Als das Auto dann vor der Tür stand und Ben aus der Schule kam, war sein einziger Kommentar: „Mist.“ Doch inzwischen ist die Begeisterung im Hause Goehrke groß. Tochter Paula wurde mit dem außergewöhnlichen Fahrzeug sogar schon in die Grundschule gebracht – ziemlich cool.

Die Freiweilligen Durstlöscher Jartzem sind mit der Feierwehr unterwegs. Um das Mechernicher Stadtwappen zu ersetzen, wurde ein eigenes Wappen mit Hopfenblüte, gekreuzten Weißbiergläsern und Brezeln kreiert. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Die Freiweilligen Durstlöscher Jartzem sind mit der Feierwehr unterwegs. Um das Mechernicher Stadtwappen zu ersetzen, wurde ein eigenes Wappen mit Hopfenblüte, gekreuzten Weißbiergläsern und Brezeln kreiert. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Zuvor hatte Papa Mario aber einige Stunden Arbeit in den Umbau zum Durstlöschfahrzeug investiert. Als Inhaber einer Firma für Klimatechnik sind handwerkliches Know-how und das entsprechende Werkzeug vorhanden. Zunächst wurde dann Platz geschaffen für das kreative Vorhaben und alle unnötigen Teile ausgebaut.

Das Waschbecken samt Spülboy wird aus einem 210 Liter Frischwasserbehälter gespeist. Das benutzte Spülwasser wird zur späteren Entsorgung per Hebeanlage in einen ebenso großen Abwassertank gepumpt. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Das Waschbecken samt Spülboy wird aus einem 210 Liter Frischwasserbehälter gespeist. Das benutzte Spülwasser wird zur späteren Entsorgung per Hebeanlage in einen ebenso großen Abwassertank gepumpt. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Anschließend kaufte Goehrke, der mit den Event Löwen auch einen Veranstaltungsservice betreibt, alle Komponenten in einem Kölner Großhandel. So entstand eine Theke mit zwei Zapfhähnen für Pils und Kölsch, das eiskalt aus der Durchlaufkühlung kommt. Auch ein Kühlschrank ist vorhanden. Ein Akku sorgt für die Stromversorgung, die bis zu zwei Tage Dauereinsatz schaffen soll. Auch ans Spülen wurde gedacht. Das Becken samt Spülboy wird von einem 210 Liter Frischwassertank gespeist.

Das Durstlöschfahrzeug verfügt auch über eine weitere Theke, stilecht mit Wappen und Beschriftung. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Das Durstlöschfahrzeug verfügt auch über eine weitere Theke, stilecht mit Wappen und Beschriftung. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Freiwillige Durstlöscher Jartzem

Besonders kreativ war Mario Goehrke bei der Beschriftung. Die Zapfhähne sind mit „Löschwasserversorgung“ gekennzeichnet. Die Fässer stehen im „Löschwassertank“. Das Wappen der Stadt Mechernich an den Türen wurde durch zwei gekreuzte Weizenbiergläser, Hopfenblüte und Brezel ersetzt. Darüber steht „Freiwillige Durstlöscher“, die natürlich aus Goehrkes Heimatort Jartzem kommen.

Auf den ersten Blick immer noch ein Feuerwehrauto. Bei genauem Hinsehen wird aber schnell klar, dass der Einsatzzweck inzwischen ein ganz anderer ist. Das Blaulicht wird zum Beispiel mit Wollmützen abgedeckt. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Auf den ersten Blick immer noch ein Feuerwehrauto. Bei genauem Hinsehen wird aber schnell klar, dass der Einsatzzweck inzwischen ein ganz anderer ist. Das Blaulicht wird zum Beispiel mit Wollmützen abgedeckt. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Dank eines eigenen Plotters fertigt der 43-Jährige die Beschriftungen selbst. Frontscheibe und Heck weisen das Fahrzeug als GW (Gerätewagen) Zapf aus. Und wo einst Feuerwehr stand, ist jetzt Feierwehr zu lesen.

Schnapsidee in die Tat umgesetzt: Darauf trinkt Mario Goehrke erstmal ein leckeres Kölsch. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
Schnapsidee in die Tat umgesetzt: Darauf trinkt Mario Goehrke erstmal ein leckeres Kölsch. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Deren Premieren-Einsatz erfolgt bei einer privaten Geburtstagsfeier. Zuvor musste das Fahrzeug allerdings angemeldet werden. Was mit den Umbauten und dem intakten Blaulicht samt Martinshorn nicht ganz leicht war. Auch ein Zahlendreher im Gutachten machte die Anmeldung zur tagesfüllenden Aufgabe. „Die Mitarbeiterin beim Kreis war sehr geduldig und hilfsbereit“, sagt Mario Goehrke, der das Fahrzeug künftig für Feste vermietet oder es mit den Event Löwen in den Einsatz schickt.

GW Zapf lautet der Einsatzname des Durstlöschfahrzeugs. GW steht dabei für Gerätewagen. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress
GW Zapf lautet der Einsatzname des Durstlöschfahrzeugs. GW steht dabei für Gerätewagen. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Zudem möchte er der Löschgruppe Weiler am Berge einen Besuch abstatten. „Die Truppe hat das Auto so gut gepflegt, da würde ich gerne mal zu einer Übung fahren und ein paar Bierchen ausgeben“, sagt Feierwehr-Einsatzleiter Mario Goehrke. Den Kontakt finden die Wehrleute aus Weiler und alle anderen Interessierten unter www.event-loewen.de

pp/Agentur ProfiPress