Die „Mösch“, der Wintervogel

Mechernicher NABU-Chef veröffentlicht Ergebnisse der Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ – Der meistgezählte Wintervogel im Kreis Euskirchen ist demnach der „Haussperling“ – „Mösche“, wie die Spatzen hierzulande heißen, verwiesen die Kohl- und Blaumeisen auf Platz zwei – Obergartzemer Vogelschützer kündigt für den mai die nächste Zählaktion im Kreis an: „Stunde der Gartenvögel“

Mechernich-Obergartzem – Der Haussperling, auch Spatz und hierzulande „Mösch“ genannt,  bleibt auf Platz 1 der im Stadtgebiet Mechernich und im übrigen Kreis Euskirchen überwinternden Vögel, die der Naturschutzbund „Nabu“ nun schon seit mehreren Jahren bei der Aktion „Stunde der Wintervögel“ von interessierten Mitmenschen zählen lässt.

Die am zweithäufigsten registrierte Vogelart zwischen Venn und Ville ist demnach im Winter 2011/2012 die Kohl- und Blaumeise. Der in Mechernich-Obergartzem lebende Nabu-Sprecher Günter Lessenich hatte vom 6. bis 8. Januar dazu aufgerufen, alle Vögel zu melden, die sich innerhalb einer Stunde in Gärten oder an Futterstellen blicken ließen.

Rechtzeitig zum Beginn der „Stunde der Wintervögel“ war Sturmtief „Andrea“, das über weite Teile Deutschlands gefegt war, die Puste ausgegangen. Meisen, Spatzen und Rotkehlchen wagten sich wieder aus der Deckung, so Günter Lessenich. Im Vorfeld der Aktion hatten zahlreiche Vogelfreunde beklagt, dass in diesem Winter kaum Vögel an die Futterstellen im Garten kämen.

„Solange die Vögel noch in Wald, Feld und Gärten noch genügend zu fressen finden, kommen sie weniger an die Futterstellen“, erklärte der Mechernicher Vogelschützer der die Stadt Mechernich in ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützenden Agentur ProfiPress: „Über zehn Grad waren im Januar bislang nicht die Regel.“

Das Wetter wirkte sich auch auf die Vogelzählung aus. 210 Vogelfreunden zählten in 154 Gärten 5948 Vögel aus 54 verschiedenen Vogelarten. Im Vorjahr waren 7564 Individuen aus 65 Arten registriert worden. Deutschlandweit zählten 57.267 Vogelfreunde in 39.544 Gärten über 1,6 Millionen Vögel aus 145 verschiedenen Arten. Die Zählergebnisse können auf der Internetseite des NABU unter www.nabu-euskirchen.de eingesehen werden.

Ziel der NABU-Aktion ist es, ein deutschlandweites, möglichst genaues Bild der heimischen Vogelwelt zu erhalten. Dabei geht es nicht um exakte Bestandszahlen, sondern darum, Anteile und Trends von Populationen zu ermitteln. Diese Daten werden dann über mehrere Jahre hinweg verglichen. Vom 11. bis 13. Mai folgt die Aktion „Stunde der Gartenvögel“, bei der die Brutvögel im Mittelpunkt des NABU-Interesses stehen.

pp/Agentur ProfiPress