Aktuelles

Dankeschön für Probenlokal

Unter der Leitung von Peter Züll gastierte das Ü-50-Orchester mit vorweihnachtlichen Melodien in der Kommerner Bürgerhalle

Mechernich-Kommern – 300 Zuhörer waren einmal mehr ein sichtbares Kompliment für Engagement und Können von Peter Zülls Ü-50-Blasorchester, das mit vorweihnachtlichen Klängen in der Bürgerhalle Kommern konzertierte. Mit dabei: „The Something Stupids“, die beiden Musiker Gerd Thul und Burkhard Mohren, die unter anderem mit einem Medley aus kölschen Melodien begeisterten.

Brillierten einmal mehr beim jährlichen Weihnachtskonzert in der Kommerner Bürgerhalle: Peter Zülls Ü-50-Blasorchester hatte diesmal „kölsche Tön“ als Verstärkung mitgebracht. Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Brillierten einmal mehr beim jährlichen Weihnachtskonzert in der Kommerner Bürgerhalle: Peter Zülls Ü-50-Blasorchester hatte diesmal „kölsche Tön“ als Verstärkung mitgebracht. Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress

Auch Willy Wilden, ehemaliges Mitglied der „Drei Colonias“ und Mitglied des Ü-50-Blasorchesters, ließ sich einen Solokurzauftritt nicht nehmen. Dabei spielte er unter anderem „Schlittenfahrt mem Rita“, ein Lied über eine Kindheitserinnerung.

Eine Menge Applaus

Der Journalist Stephan Everling schreibt in den in der Stadt Mechernich und im Kreis Euskirchen erscheinenden Kölner Tageszeitungen: „Mitsingen war angesagt!“ Das jährliche Weihnachtskonzert in der Kommerner Bürgerhalle sei auch ein Dankeschön der rund 50 Musiker/innen für die Nutzung dieses innen ganz mit Holz verkleideten Gebäudes als wöchentliches Probenlokal.

Gerd Thul und Burkhard Mohren begeisterten als „The Something Stupids“ mit einem Medley aus kölschen Melodien. Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Gerd Thul und Burkhard Mohren begeisterten als „The Something Stupids“ mit einem Medley aus kölschen Melodien. Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress

 „Deshalb haben wir die Corona-Pause auch gut überstanden“, sagte der in Floisdorf aufgewachsene und in Vollem lebende ehemalige Berufs- und Militärmusiker Peter Züll, der das Ü-50-Orchester mit seiner eigenen Versetzung in den Ruhestand ins Leben gerufen hatte. Und zwar, weil er annahm, dass es noch mehr Musikbegeisterte geben könnte, die über Probenzeit tagsüber verfügen.

„The Something Stupids“ alsias Burkhard Mohren und Gerd Thul begeisterten ebenso wie Willy Wilden, ehemaliges Mitglied der „Drei Colonias“ und Mitglied des Ü-50-Blasorchesters, Liedern in rheinischer Mundart. . Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress
„The Something Stupids“ alsias Burkhard Mohren und Gerd Thul begeisterten ebenso wie Willy Wilden, ehemaliges Mitglied der „Drei Colonias“ und Mitglied des Ü-50-Blasorchesters, Liedern in rheinischer Mundart. . Foto: Stephan Everling/RRG/pp/Agentur ProfiPress

In dem großen Saal sei genügend Platz, so dass das Orchester seine Proben durchführen konnte, ohne die Sicherheitsabstände missachten zu müssen. „Wir haben auch einige neue Musiker dazugewonnen“, so der musikalische Leiter.

Für das vielseitige Programm, durch das Christiane Roosen als Moderatorin führte, gab es eine Menge Applaus. Durchgeführt wurde das Konzert in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein.

pp/Agentur ProfiPress