Aktuelles

Bischof, Theologe und Landwirt

Indischer Weihbischof Prof. Dr. Philipos Mar Stephanos zu Besuch im Euskirchener Regionalbüro von MdB Detlef Seif – Unterstützung aus der Eifel für Projekte im südindischen Kerala auf Vermittlung der Mechernicher Communio in Christo – Hilfe zur Selbsthilfe für arme Bevölkerung vor Ort – Musterfarm und Landwirtschaftsschule

Der indische Weihbischof Philipos Mar Stephanos berichtete MdB Detlef Seif in dessen Euskirchener Regionalbüro vom Fortschritt seiner landwirtschaftlichen Projekte. Dabei waren auch (v.l.) der Vorsitzende des Vereins Communio in Christo e.V. Günther Schulz, der Leiter des Regionalbüros Hans-Josef Thelen und der Priester Father Jaison Thazhathil. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Euskirchen/Mechernich – „Ich bin Bischof, Theologeund Landwirt“, fasste der indische Weihbischof Prof. Dr. Philipos Mar Stephanos im Gespräch mit MdB Detlef Seif in dessen Euskirchener Regionalbüro mit einem Lächeln zusammen. Dank der Vermittlung der Mechernicher Communio in Christo unterstützt der Eifeler Politiker den Geistlichen aus dem südindischen Kerala und seine sozialen Projekte bereits seit anderthalb Jahren. „Als ich hörte, dass Sie in Deutschland sind, wollte ich die Gelegenheit nutzen, Sie zu treffen, um vom Fortschritt Ihrer Projekte zu hören“, so Detlef Seif.

Philipos Mar Stephanos ist Weihbischof in der Region Idukky, in der die Menschen zu 90 Prozent von der Landwirtschaft leben. Viele von ihnen sind bitterarm, weshalb Mar Stephanos es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschen im Sinne der „Hilfe zu Selbsthilfe“ zu unterstützen. In seinem landwirtschaftlichen Musterbetrieb können die Kleinbauern über die Methoden und Hilfsmittel effektiver Landwirtschaft lernen. Gleichzeitig experimentiert Mar Stephanos mit Saatgut, um die Produktivität der Nutzpflanzen sowie deren Resistenz gegen Schädlinge zu optimieren. Durch sein „Ziegenprojekt“, das mit Unterstützung des Pfarrverbunds Hl. Apostel Matthias Blankenheim realisiert werden konnte, verhalf er zahlreichen Kleinbauernfamilien zu einer neuen Existenz. Sein großer Traum, so berichtete Mar Stephanos dem Bundestagsabgeordneten Seif, sei es, dass die im Aufbau befindliche Landwirtschaftsschule in den kommenden Jahren zu einer landwirtschaftlichen Hochschule werden könnte.

MdB Detlef Seif hatte sich nach dem ersten Treffen mit dem Weihbischof mit insgesamt 16 NGOs, sieben Unternehmen und drei staatlichen Einrichtungen in Verbindung gesetzt und um Unterstützung für Mar Stephanos Projekte gebeten. Das Unternehmen „Bayer Crop Science“, eine Tochter des Bayer-Konzerns, hatte daraufhin Kontakt mit dem Bischof aufgenommen und prüft eine mögliche Förderung.

Mar Stephanos hatte die Karwoche in Blankenheim verbracht, wo er auch den österlichen Dienst übernahm. Damit, so der Weihbischof, wolle er „danke“ sagen für die großartige Unterstützung aus der Eifel. Auch dem Bundestagsabgeordneten Seif galt sein Dank: „Sie haben unser Anliegen nach Berlin getragen und setzen sich unermüdlich für unser Projekt ein“, so Mar Stephanos, der bei seinem Besuch in Euskirchen von Seifs Parteikollegen Günther Schulz sowie dem indischen Priester Jaison Thazhathil begleitet wurde.

Father Jaison, der ebenfalls aus Kerala stammt und seit einigen Jahren mit der Communio in Christo in Mechernich lebt, berichtete: „Mar Stephanos ist Professor für Moraltheologie.“ Er selbst habe im Rahmen seiner Ausbildung zum Priester bei dem heutigen Weihbischof Vorlesungen besucht. Doch seit er in die wirtschaftlich schwache, landwirtschaftlich geprägte Region Idukky versetzt worden sei, tue er eben, was dort zu tun sei. Mar Stephanos bestätigte: „Die Aufgabe dort ist ganz offensichtlich, die Bauern zu unterstützen und ihnen vorzuleben, wie sie ihre Landwirtschaft am besten betreiben können. Also tue ich das.“

Um alle Projekte realisieren zu können, sind der Bischof und seine Mitstreiter auf Hilfe angewiesen. Dabei zählen Sie auch auf Unterstützung aus Europa. Den Kontakt zu Mar Stephanos stellt die Communio in Christo auf Anfrage gerne her: www.communio-in-christo.de

pp/Agentur ProfiPress