Am warmen Ofen mit Honig-Tee

Am warmen Ofen mit Honig-Tee
Städtische Mechernicher Awo-Kindertagesstätte Antweiler veranstaltete Vorlesetag wie vor 100 Jahren – Im LVR-Freilichtmuseum Kommern im historischen Haus Eulenbruch las “Mausfallenkrämerin” Carola Philips den Kindern bei Kerzenlicht Geschichten vor
Kommern/Antweiler – Den von der “Stiftung Lesen” ins Leben gerufenen bundesweite Vorlesetag gibt es seit 2003. Wie aber war das mit dem Vorlesen vor über 100 Jahren, eben ohne elektrisches Licht oder Zentralheizung? Wie genau sich das anfühlt, davon können die Kinder der Awo-Kindertagesstätte Antweiler nach einem besuch des LVR-Freilichtmuseums in Kommern jetzt Bände erzählen.
Kitaleiterin Karin Thelen und ihr Team hatten sich für den Vorlesetag ein besonders Thema und Ambiente einfallen lassen: Um den Kindern einen Einblick in die Zeit zu geben, in der Geschichtenerzählen und -vorlesen eine viel größere Bedeutung hatten als heute, hatten sie einen Ausflug in das LVR-Freilichtmuseum Kommern geplant.
Dr. Michael H. Faber, der stellvertretende Museumsleiter, hatte das historische Haus Eulenbruch, das bereits Mitte des 18. Jahrhunderts im Bergischen Land errichtet worden war, zur Verfügung gestellt. In gemütlicher Runde saßen die 37 Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren um den Ofen und lauschten den Worten von Carola Philips.
Die Theaterpädagogin, die Museumsbesuchern auch als Mausefallenkrämerin bekannt ist, las das Märchen “Das Töpfchen mit dem Hulle-Bulle Bäuchlein”. Dazu gab es für die Kinder Honig-Tee, der ganz stilecht in einem Kessel über offenem Feuer gekocht wurde. “Geschichtenvorlesen gehört in unserer Kita zum Alltag, aber diese Aktion zum Bundesvorlesetag war ein gelungener Höhepunkt für die Kinder”, stellte Karin Thelen fest.
pp/Agentur ProfiPress

Manfred Lang

29.11.2011