Aktuelles

Altes Wappen am neuen Ort

Altes Wappen am neuen Ort
FDP rettete ehemaliges Geschenk der Bundeswehr aus den Trümmern des Gartenhallenbades und ließ es in den neuen Eifel-Thermen Zikkurat aufhängen
Mechernich/Firmenich – Seit (vergangenem, dem gestrigen) Freitag hängt das alte Stadtwappen aus dem früheren Mechernicher Gartenhallenbad an neuem Ort, nämlich im Nachfolge-Schwimmbad der Stadt Mechernich, der Eifel-Therme Zikkurat in Firmenich. Dass das alte Wappen, ein Geschenk der Mechernicher Bundeswehrgarnison zur Eröffnung des Gartenhallenbades im Jahre 1970, überhaupt erhalten geblieben ist, kann man der örtlichen FDP zuschreiben.
Fraktionschef Peter Paul von Mayerhofen (rechts), pensionierter Offizier des Mechernicher Luftwaffenversorgungsregimentes 8, und sein Parteifreund Manfred Ney entdeckten das Wappen kurz vor Beginn der Abbrucharbeiten. Bauingenier Ney (2. v. r.) und seine Leute bauten das sorgfältig eingemauerte Wappen am Gartenhallenbad aus. Der Obergartzemer Schlosser Hans Prinz (2.v.l.) und sein Mitarbeiter Burkhard Focker (links) bauten einen neuen Metallrahmen und hängten das Wappen von 1970 (am vergangenen/gestrigen) Freitagmorgen in der neuen Eifel-Therme wieder auf.
“Kosten sind dem Steuerzahler keine entstanden”, betonte Peter Paul von Mayerhofen gegenüber Medienvertretern. Auch die Parteikasse sei nicht angetastet worden. Bauingenieur Ney und Schlosser Prinz hätten nicht nur die umfangreichen Arbeiten ohne Rechnung bewerkstelligt, sondern auch die angefallenen Materialkosten selbst getragen.
Der “Erschaffer” des steinernen Wappens war 1970 übrigens der Soldat Matthias Kohnen. Er lebt noch heute in Mechernich. (Foto: ProfiPress)

Manfred Lang

17.10.2005