50 Kilo Kartoffeln verwurstet

Gelungene Premiere: Eiserfeyer Weihnachtsshow in der Gaststätte „Zur Römerstube“ – Stargäste und Lokalmatador Manni Lang – Döppekooche in Massenproduktion

Zutaten in großen Mengen verwursteten Thorsten Traber (rechts) und Mario Schmitz zu leckerem Eifeler „Döppekooche“. Die „Engel“ Leonie (rechts) und Janina übernahmen die „Promibetreuung“. Foto: Claudia Hoffmann/pp/Agentur ProfiPress

 Mechernich-Eiserfey – 50 Kilo Kartoffeln, acht Kilo Speck, fünf Kilo Zwiebeln und jede Menge Eier verwursteten Thorsten Traber und Mario Schmitz zu leckerem Eifeler „Döppekooche“. Sehr zur Freude der Gäste bei der ersten Eiserfeyer „Weihnachtsshow“ in der Gaststätte Römerstube. Und damit nicht genug, denn als Dessert trumpften die Köche mit Spekulatiusmousse an Glühweinschaum auf.

Auch das Programm bei der Eiserfeyer Premiere ließ keine Wünsche offen, wie die Kommerner Journalistin Claudia Hoffmann anschließend im Kölner Stadtanzeiger berichtet. Dabei hatte es zunächst durchaus auch Skeptiker an der Veranstaltung der Eiserfeyer Karnevalisten zugunsten der Jugendarbeit sowie der Tanzgarde gegeben: „Weihnachten und Karneval – geht denn das überhaupt zusammen? Und dann auch noch mit »so wat Amerikanischem« wie einer Show?“, zitiert Hoffmann die Moderatorin Beate Heimersheim, die bei der Begrüßung des Publikums berichtete, was im Vorfeld alles so gemunkelt worden war. Dass die Kombination allerdings letztlich hervorragend funktionierte, das zeigte sich schnell: „… denn die Mischung aus »Swinging Christmas« und viel Lokalkolorit begeisterte das Publikum“, so Hoffmann.

Neben der RWE-Band unter der Leitung von Ralf Conzen steuerte auch die Sängerin Linda Mikulec musikalische Glanzstücke bei. Mikulec, die unter anderem bereits mit Musical-Star Anna Maria Zimmermann und dem britischen Castingshow-Sieger Paul Potts auf der Bühne stand,  brachte dabei auch internationales Flair mit. „Sie verzauberte die Eiserfeyer Zuhörer mit Titeln von »Blue Christmas« über  »Zu Bethlehem« geboren bis  »Santa Claus is coming to town«“, berichtet Hoffmann. Ein Stück sang sie gar gemeinsam mit dem Nikolaus – als der nämlich hatte sich Rita Koch, der „Bauer“ des Eiserfeyer Damendreigestirns der vergangenen Session, verkleidet. Zwischendurch, so schildert der Kölner Stadtanzeiger die Szenerie auf der Bühne, habe die Schneemaschine immer wieder „fluffiges Weiß“ produziert, in dem sich der der Eiserfeyer „Karnevalsnachwuchs“ zum „Wintermedley“ von Sänger Mike Bartsch eine lustige Schneeballschlacht geliefert habe.

Auch ein Lokalmatador war in der Römerstube am Start, wie Hoffmann berichtet. „Autor und Eifeler Urgestein Manni Lang hatte die Lacher von Beginn an auf seiner Seite.“ Tief im „plüschigen roten Sessel“ auf der Bühne sitzend, erzählte Lang „mit dramatisch abgesenkter Stimme“ vom Räuber Horrifikus. „Die nachfolgende Geschichte vom »rotierenden Christbaum« gehört ohnehin zu den humoristischen Weihnachtsklassikern“, ergänzt die Kommerner Journalistin.

Mitten rein in die Weihnachtsbäckerei ging es mit „Doris und dem Kinderchor“, die mit Kochmützen, Schürzen und Mehlflecken im Gesicht eine jazzige Version des gleichnamigen Stückes präsentierten. Zur Bühne geleitet hatte sie – wie auch alle anderen „Stargäste“ – die beiden „Engel“ Leonie und Janina, die für die „Promibetreuung“ verantwortlich waren.

Alles in allem also eine rundum gelungene Premiere – und nicht nur das: „Das neue Eiserfeyer Veranstaltungs-Highlight kam so gut an, dass RWE-Bandmitglied Michael Bartsch zu später Stunde kurzfristig noch ein Zusatz-Engagement festzurren konnten und es am 20. Dezember in Daun jetzt eine zweite Auflage der Weihnachtsshow geben wird“, weiß der Kölner Stadtanzeiger zu berichten.

pp/Agentur ProfiPress