50 Jahre musikalische Zeitreise

Bei der Pressekonferenz zum Mechernicher Stadtfest/Brunnenfest anlässlich der Goldhochzeit der 1972 neugegliederten Nachbarkommunen Mechernich und Kommern am 13. und 14. August packte Musikproduzent Dieter Kirchenbauer aus der RTL-Show „Let`s Dance“ die Gitarre aus und sang mit Ralf Claßens Orga-Team, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Brunnenfest-„Vater“ Heinz Schmitz und Hauptsponsor Achim Diewald (Westenergie) um die Wette

Mechernich/Kommern – Ihre Goldhochzeit feiern Mechernich und Kommern mit allen 44 Dörfern der Stadt am 13. und 14. August in Kommern und Mechernich. Es ist ein großes Stadtfest in Kombination mit dem 25. Mechernicher Brunnenfest geplant. Das Programm wurde am 24. Juni in einer Pressekonferenz im Beisein von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Achim Diewald, dem Repräsentanten des Hauptsponsors „Westenergie“, im Rathaus vorgestellt.

Der Auftakt soll mit viel Musik auf der Nordostseite des Greesbergs begangen werden am Samstag, 13. August, ab 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Severinus mit einem Orgelkonzert von Jörg Schreiner und anschließend ab 15 Uhr mit einem Non-Stopp-Open-Air-Bühnenprogramm auf dem Arenbergplatz, bei dem unter anderem die fernsehbekannte Band „Decay an the Tone Kings“ zu einer Zeitreise durch 50 Jahre Musikgeschichte einlädt.

In Mechernich ist am Sonntag, 14. August, die gesamte Innenstadt von der Bahnstraße und der Bergstraße bis zu den drei Plätzen in der City, vor allem aber der Bereich vor Rathaus und Polizeigebäude in Beschlag. Um 9.30 Uhr zelebriert auf der Hauptbühne der in Mechernich wirkende indische Priester George Stephen Rayappan Packiam eine Freiluft-Messe, die Predigt hält Diakon Manfred Lang.

Singend gaben (v.l.) Heinz Schmitz, Dr. Manfred Rechs, Margret Eich, Christian Habrich, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Dezernent und Orgateamleiter Ralf Claßen, „Westenergie“-Repräsentant Achim Diewald, Teamleiterin Manuela Holtmeier, Ewa Bochynek, Björn Schäfer und Dieter Kirchenbauer eine Pressekonferenz zur Vorstellung der kommunalen Goldhochzeit am 13. Und 14. August in Kommern und Mechernich. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Offizielle Eröffnung um 11 Uhr

Die offizielle Eröffnung ist für 11 Uhr vorgesehen. Dabei wollen dem Mechernicher Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick die Verwaltungschefs der europäischen Partnerstädte zur Seite stehen, Pascal Lantheaume, der stellvertretende Bürgermeister von Nyons, und Jacek Pauli, der Bürgermeister von Skarszewy.

Dr. Schick sagte in der Pressekonferenz, für die heutige Stadt Mechernich sei die zweite kommunale Neugliederung bedeutsamer gewesen als die erste, bei der zunächst zwei selbstständige Großgemeinden dies- und jenseits des Altusknipps/Greesbergs gebildet wurden.

Mit der Fusion der Kreis Schleiden und Euskirchen 1972 sei dann über Gerichtsbezirks-, Fußballkreis-, Kammerbezirks- und Bistumsgrenzen hinweg ein völlig neues Gebilde in Angriff genommen worden, dessen Bewohner sich erst allmählich, dafür aber heute umso gründlicher als Bürger einer Stadt empfänden.

Bei der 25. Auflage des legendären Mechernicher Brunnenfestes in der City von Mechernich sind ein Handwerkermarkt in der Bahnstraße, Oldtimershow, Gewerbepräsentation, zwei Bühnenprogramme (vor dem Rathaus und auf dem Bleibergplatz) und eine Vereins- und Ehrenamtsstraße mit Selbstdarstellung und Angeboten der reichen städtischen Vereinswelt, der Schulen, Institutionen und Kindergärten vorgesehen.

Auch Feuerwehren, Rotes Kreuz, Rettungsdienst, Technisches Hilfswerk und Bundeswehr wollen sich präsentieren. Der altgediente Brunnenfestmanager Heinz Schmitz und Petra Himmrich und Margret Eich von „Mechernich aktiv“ haben eine große Zahl von Gewerbetreibenden, die beim Stadt- und Brunnenfest mitnmachebn wollen.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (l.), hier mit „Westenergie“-Repräsentant Achim Diewald, sagte in der Pressekonferenz, für die heutige Stadt Mechernich sei die zweite kommunale Neugliederung bedeutsamer gewesen als die erste, bei der zunächst zwei selbstständige Großgemeinden dies- und jenseits des Altusknipps/Greesbergs gebildet wurden. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ansprechpartner

Wie Orga-Teamchef Ralf Claßen und seine engsten Verwaltungsmitarbeiter Manuela Holtmeier, Ewa Bochynek und Christian Habrichs sowie Margret Eich, Dr. Manfred Rechs, Heinz Schmitz und Björn Schäfer in der Pressekonferenz betonten, haben sich für die Bühnenprogramme bereits einige Musikensembles und Vorführungen gemeldet.

Weitere werden gesucht, um auf zwei Bühnen non Stopp Unterhaltung zu präsentieren. Auch sollen sich noch Fahnenabordnungen der Vereine melden, die zum Auftakt um 11 Uhr vom Nyonsplatz aus auf dem Rathausvorplatz aufziehen wollen.

Ansprechpartner für die Vereine und Institutionen sind Ralf Claßen Tel. (0 24 43/ 49 45 00), Manuela Holtmeier (49 40 03), Ewa Bochynek (49 45 18) und Christian Habrich (49 42 21). Kommerzielle Aussteller und Gewerbetreibende wenden sich an Heinz Schmitz (0 24 43/ 24 24), Petra Himmrich (90 13 00) oder Margret Eich (70 81 81 12).

Beim Musikprogramm samstags in Kommern treten unter anderem der Männergesangverein Kommern, Peter Zülls Ü-50-Blasorchester, die Kölsch-Rockband „El Dorado“, die regionale Liveband „Shout“ und als Topact Dieter Kirchenbauers Band „Decay & The ToneKings“ mit sechs Musikern und drei Sängerinnen auf. Kirchenbauer ist Musikproduzent für die RTL-Show „Let‘s Dance“.

Die Grundschule Kommern sorgt während des Samstags für die Kinderbetreuung. Imbiss Robert Pütz und das Vereinskartell Kommern bewirten die Menschen mit Essen und Trinken, der Freundeskreis Nyons schenkt erlesene Weine aus der französischen Partnerstadt aus. Der hochkarätig besetzte Topact, Dieter Kirchenbauers Band „Decay & The ToneKings“ mit sechs Musikern aus der RTL-Show „Let‘s Dance“ und den drei Sänger/innen Ralf Hartmann („The Voice“ Frankreich), Mickey Joe Harte („ESC“-Kandidat für Irland) und Angela Lentzen (Deutschland) spielt ein „Zeitstrahlkonzert“ mit Highlights von 1968 bis zur Jetztzeit und wird von der „Westenergie AG“ gesponsert.

Musikproduzent Dieter Kirchenbauer (RTL „Let´s Dance) bringt am 13. August beim Kommerner Non-Stopp-Musikprogramm mit seiner Band „Decay & The ToneKings“ den Topact auf die Bühne und lädt zu einer musikalischen Zeitreise durch 50 Jahre ein. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Hauptsponsor „Westenergie AG“

Vor allem möchte der Energielieferant das kulturelle und musikalische Programm des Brunnenfestes/Stadtfestes fördern, so der Repräsentant Achim Diewald bei der Pressekonferenz. Kämmerer und Dezernent Ralf Claßen hofft mit seinen Mitstreitern im Orgateam auf eine überwältigende Resonanz bei Vereinen, Schulen und Organisationen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt Meldungen fürs Reibekuchenbacken, Ausschank, Sketch- und Tanzvorführungen, Sportdemonstrationen, Arbeit mit Therapiehunden, Verleihung des Ehrenamtspreises und Vergabe von Ehrenamtskarten. Auch zwei Wanderausstellungen wollen möglicherweise Halt am Bleiberg machen.

Sowohl die Firma Weiss (Monschau), die den „WochenSpiegel“ herausgibt, als auch der Rautenberg-Verlag, der den Mechernicher „Bürgerbrief“ verlegt, wollen mit journalistischer Unterstützung der Mechernicher Presse- und Öffentlichkeitsagentur ProfiPress (Lang & Roggendorf Medien GmbH) Sonderhefte zum 50jährigen Jubiläum in Mechernich und Kommern herausbringen.

Dieter Kirchenbauer (mit Gitarre) brachte die ganze Pressekonferenz zur Vorstellung des Stadt- und Brunnenfestes zum Klatschen und Mitsingen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Es soll kein Fest der Funktionäre werden“, sagte Ralf Claßen den Medienvertretern. Der städtische Dezernent und Stiftungsvorsitzende der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung betonte: „Wir planen ein Fest der Bürger!“

Auf den Plätzen gehe es um die Schwerpunkte Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit, Hilfsorganisationen (Feuerwehr, Rotes Kreuz und THW) mit Polizei und Bundeswehr, Oldtimer und Traktoren sowie um unverzichtbare Mechernicher Dienste und Institutionen (Kirchengemeinden, Communio in Christo, Kreiskrankenhaus, Pflegedienste, Krewelshof, Stände, Fitnessangebote und so weiter). Die Geschäfte haben verkaufsoffenen Sonntag.

Was die Standgebühren angeht, so werden zum Beispiel in der Ehrenamtsstraße oder in der Vereinsstraße keine Zahlungen erhoben, wo sich Vereine lediglich dem Publikum präsentieren, aber zum Beispiel nichts zum Kauf oder Verzehr anbieten. Kommerzielle zahlen für einen dreimal drei Meter großen Stand 50 Euro Standgebühr statt der bei „normalen“ Brunnenfesten üblichen 130 Euro, so Heinz Schmitz.

pp/Agentur ProfiPress