31 Millionen Euro für Eifeler Molkerei

Bestehende Molkereien sollen ausgeweitet und neue Anlagen gebaut werden – 31 Millionen Euro für Molkerei in Pronsfeld – Gesamtinvestitionen in Höhe von 268 Millionen Euro – Weltweiter Absatz hochwertiger Produkte

Der Arla-Standort in Pronsfeld (ehemalige Milch-Union Hocheifel eG) erhält mehr als 31 Millionen Euro zur Erhöhung der Produktionskapazität für hochwertiges Milchpulver und den Bau einer neuen Butterei. Archivfoto: MUH/pp/Agentur ProfiPress

Eifel – Die mit der Eifeler „MUH“ fusionierte Molkereigenossenschaft  Arla Foods beabsichtigt 2013 bestehende Molkereien auszuweiten und neue Anlagen zu bauen, um international verstärkt Produkte mit höherer Wertschöpfung absetzen und die Produktionsabläufe noch effizienter und umweltfreundlicher gestalten zu können. In die ehemalige Milch-Union Hocheifel eG in Pronsfeld investiert Arla Foods in diesem Zusammenhang sage und schreibe 31 Millionen Euro.

Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat die Investitionspläne für das Jahr 2013 in dieser Woche gebilligt. Die Mittel in Höhe von rund 268 Millionen Euro sind für die Erhöhung der Produktionskapazität, Verbesserungen bei den Betriebsabläufen und beim Umweltschutz sowie für die Bereiche Wartung, Qualitätssicherung und Innovation vorgesehen.

Dies entspricht einem Anteil von etwa drei Prozent am erwarteten Umsatz, was sich mit den Zielen der Konzernstrategie 2017 deckt (zum Vergleich: 2012 betrug die Investitionsrate 3,4 Prozent). Auf diese Weise sollen die Rentabilität des Unternehmens und die Erlösmöglichkeiten für die Anteilseigner auf längere Sicht verbessert werden.

Der größte Teil der Mittel ist für die Ausweitung der Produktionskapazitäten in Molkereien gedacht, die für den Export in Wachstumsmärkte außerhalb der EU von Bedeutung sind. „Da der weltweite Absatz hochwertiger Produkte zur Verbesserung der Einkünfte unserer Anteilseigner von entscheidender Bedeutung ist, investieren wir jetzt in neue Produktionskapazitäten”, erläutert der für den Investitionsplan verantwortliche stellvertretende Geschäftsführer Povl Krogsgaard.

Der größte Einzelposten bezieht sich auf die Errichtung eines neuen Werks zur Herstellung hochwertiger Laktose-Erzeugnisse. Es entsteht neben dem Werk Danmark Protein im dänischen Nr. Vium. Diese Erzeugnisse, die unter anderem zur Herstellung von Babynahrung dienen, werden weltweit vom Tochterunternehmen Arla Foods Ingredients vertrieben.

Zu den Molkereien, die 2013 mit die meisten Mittel bekommen, gehört die deutsche Molkerei in Pronsfeld. Der Standort erhält mehr als 31 Millionen Euro zur Erhöhung der Produktionskapazität für hochwertiges Milchpulver und den Bau einer neuen Butterei. „Dort schaffen wir gerade die Grundlage für verstärkte Exportaktivitäten in entfernte Wachstumsmärkte“, sagt Tim Ørting Jørgensen, der Geschäftsführer der Arla Foods Deutschland GmbH. Auch im Werk Upahl würden die Kapazitäten für die weiße Linie nochmals erweitern und dafür in 2013 mehr als fünf Millionen Euro bereitgestellt.

pp/Agentur ProfiPress