„Geschenk“ der VR-Bank Nordeifel eG

Hausbank der Region schenkt Kreis Euskirchen 1000 Euro zum 40. Geburtstag – Landrat Rosenke leitet Scheck an IG Schmidtheim weiter – Generationenpark wird gefördert – VR-Bank-Nordeifel-Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen unterstützt Engagement zum demografischen Wandel

Einen Scheck über 1000 Euro überreichten Bernd Altgen (r.) und Günter Rosenke (3.v.l.) an Frank Mies (2.v.l.) und Elmar Spicker (4.v.r.) sowie Ortsbürgermeister Paul Hütter. Foto: Johannes Mager/pp/ProfiPress

Kreis Euskirchen/Schmidtheim – Was schenkt man jemandem, der schon alles hat? Vor dieser Frage stand Anfang des Jahres auch Bernd Altgen, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel eG, mit seinem Team. „Hervorragende Landschaft, aktive Bürger und zusammenwachsende, anpackende Menschen“, das alles besitze der Kreis Euskirchen bereits, so Altgen. Dennoch galt es, ein passendes Geschenk zum 40-jährigen Bestehen des Kreises zu finden.

Schnell hatten der Vorstandsvorsitzende und seine Mitarbeiter die passende Idee. „Anlässlich des Neujahrsempfangs hat mir Herr Altgen einen Brief in die Hand gedrückt“, berichtete Landrat Günter Rosenke jetzt im Schmidtheimer Generationenpark. Darin hätten nicht nur die Geburtstagsglückwünsche an den Kreis gestanden. Denn gleichzeitig habe die VR-Bank Nordeifel dem Kreis Euskirchen in dem Brief eine 1000-Euro-Spende versprochen, die an einen guten Zweck der VR-Bank Nordeifel weitergeleitet werden sollten.

Dass dieser gute Zweck im Geschäftsgebiet der Eifeler Genossenschaftsbank liegen sollte, verstand sich von selbst. Denn, so Altgen: „40 Prozent der Menschen hier in der Region sind Miteigentümer der VR-Bank, 60 Prozent sind Kunden.“ Mit dem „Barfußpfad und Generationenpark“ der IG Schmidtheim hatte die VR-Bank Nordeifel schnell ein Projekt gefunden, das Nutznießer des Geburtstagsgeschenks werden sollte. Im Juni 2011 hatten ehrenamtlichen Helfer mit dem Bau der Natur-Anlage in Schmidtheim begonnen. „Hier wird eine herausragende Leistung erbracht. Deshalb wollten wir das Geld nicht splitten“, so Rosenke. Was dort getan werde, habe einen Bezug zum demografischen Wandel. „Als ich Kind war, hieß es, lauf barfuß, das ist gesund“, erinnerte sich der Landrat. Die VR-Bank Nordeifel zeige durch das Geldgeschenk, dass sie für die Bürger und deren Wohlergehen da sein wolle.

„Der Generationenpark besitzt in mehrfacher Hinsicht Modellcharakter“, betonte Bernd Altgen. Er greife auf eine klassische Eifeler Tugend zurück: Das Annehmen und Einplanen demografischer Gegebenheiten auf geradezu selbstverständliche Art und Weise. Dies sei genau das, was die Leute in der Eifel wieder zunehmend spüren wollten. Dass die VR-Bank Nordeifel dieses Anliegen unterstütze sei daher selbstverständlich. „Wer eine helfende Hand sucht, sollte am Ende des eigenen Armes beginnen“, so Altgens Überzeugung. „Wir wollen ein Zeichen setzen im demografischen Prozess“, fuhr er fort. „Die Eifel muss attraktiv ausgebaut werden. Wir müssen eine Sogwirkung erzeugen, so dass Menschen hier eine Heimat finden mit all ihren Interessen.“

Der Generationenpark setze ein Zeichen, das über den eigentlichen Park hinaus gehe. Die VR-Bank Nordeifel unterstütze Barfußpfad und Generationenpark auch deshalb besonders gerne, weil sie gut zum Netzwerk „Familie und Beruf“ passten. In dem von Bernd Altgen initiierten Projekt wirken der Kreis Euskirchen und die VR-Bank Nordeifel als Kooperationspartner. Dem Netzwerk gehören zahlreiche Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen an, die familienfreundliche Maßnahmen – etwa Dienstleistungen wie Kinderbetreuung oder Unterstützung älterer Menschen – angehen, damit Arbeitnehmer Beruf und Familie möglichst optimal unter einen Hut bringen können.

Der Generationenpark-Initiator Elmar Spicker und weitere Mitglieder der IG Schmidtheim durften sich nun freuen, als Landrat Rosenke den Scheck von Bernd Altgen in Empfang nahm und sogleich an Spicker und Schatzmeister Frank Mies sowie den Schmidtheimer Ortsbürgermeister Paul Hütter weiterreichte.